Sylvia Jörrißen als Bundestagskandidatin nominiert

CDU-Wahlkreisvertreterversammlung

Vor den Wahlen stehen Wahlen an - die Parteien stellen ihre Kandidaten auf: Die CDU schickt bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr wieder Sylvia Jörrißen ins Rennen. Bei der Wahlkreisvertreterversammlung im Kurhaus Hamm gab es für die 48-Jährige allerdings keine vollkommen geschlossene Unterstützung.

HAMM

02.09.2016, 18:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Für Sylvia Jörrißen gab es Blumen und viel Beifall nach ihrer Wahl zur Bundestagskandidatin.

Für Sylvia Jörrißen gab es Blumen und viel Beifall nach ihrer Wahl zur Bundestagskandidatin.

Einen Gegenkandidaten gab es bei der Wahl von Jörrißen am Donnerstag nicht, allerdings auch keine vollkommen geschlossene Unterstützung: 85,2 Prozent der Stimmen bekam die Politikerin (2012 waren es noch 91 Prozent).

34 Vertreter waren nicht bei der Versammlung erschienen und 24 stimmten mit Nein. Sie bekam also von 200 möglichen Vertreter-Stimmen 138. Sylvia Jörrißen war Donnerstag trotzdem erfreut: „Ich bin stolz darauf, dass ich wieder aufgestellt bin.“

„Unsere Bundestagsabgeordnete macht einen tollen Job in Berlin. Deshalb sollten wir ihr die Möglichkeit geben, die erfolgreiche Arbeit fortzusetzen“, sagte Hamms Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann.

Direktmandat als Ziel

Jörrißen ist seit 2013 Mitglied des Bundestages. Als Schwerpunkte ihrer politischen Arbeit sieht sie es, die Verkehrsprojekte in ihrem Wahlkreis voranzubringen und den Mittelstand steuerlich zu entlasten. Sie habe viel gelernt in ihren ersten Jahren als Abgeordnete, sagte Jörrißen.

Es erfülle sie mit Stolz, ihre Heimat in Berlin zu vertreten. Ihr klar formuliertes Ziel: „Gemeinsam mit Euch möchte ich im kommenden Jahr das Direktmandat holen.“

Lesen Sie jetzt