Szene-Kneipe lebt weiter

Neubeginn

LÜNEN Eine tolle Überraschung erlebten die Gäste am Samstag in der Szene-Kneipe „Zum Greif“. Die Lüner Institution besteht unter dem Namen „House of Blues“ nun doch weiter.

von Von Volker Beuckelmann

, 27.12.2009, 14:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gute Stimmung beim Konzert.

Gute Stimmung beim Konzert.

Unzählige Besucher pilgerten in das Szene-Lokal, um die Kult-Bands „Blind Date“ und „Pub Connection“ zum letzten Mal bei einem furiosen Konzert im Greif zu erleben und Abschied zu feiern mit Josef Dyballa. Er führte 16 Jahre das Lokal „Zum Greif“ und hat jetzt den „Lippesteg“ in der City neu eröffnet. Abschied gefeiert wurde zudem vom Gitarristen von „Blind Date“, Burghard Netthöfel. 

Dann verkündete Burghard Netthöfel, dass die Kneipe im März/April 2010 nach Umbau und Modernisierung neu eröffnet werden soll  - als „House of Blues“ mit der Möglichkeit von Live-Konzerten. Mike Grey wird das Lokal übernehmen. Bereits seit einem Jahr gehört er als Percussionist „Blind Date“ an.

„Blind Date“ präsentierte am Samstag einen Querschnitt ihres reichhaltigen Repertoires sowie neue Stücke aus dem Album „Pandora´s Box“, das 2010 erscheinen wird. Rock 'n' Roll durfte nicht fehlen bei „Jenny´s on the run“ oder auch der nachdenklich machende Titel „Tell me why“. Danach lieferte „Pub Connection“ Höhepunkte der Rock-Geschichte wie „Nutbush“, „Summer of 69“ oder „Long live Rock´n Roll“. 

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Hallenfußball-Stadtmeisterschaft
Nach Eskalation: Lüner SV reagiert auf Stadtmeisterschafts-Aus – inklusive Seitenhieb