Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tarifverhandlungen: Lüner Commerzbank-Filiale wird bestreikt

Gewerkschaft Verdi

Ein großes rotes Plakat im Fenster der Lüner Commerzbank an der Lange Straße verkündet es: Streik. Donnerstag und Freitag soll die Bankfiliale geschlossen sein.

Lünen

, 16.05.2019 / Lesedauer: 2 min
Tarifverhandlungen: Lüner Commerzbank-Filiale wird bestreikt

Die Commerzbank-Filiale an der Lange Straße wird am Donnerstag und Freitag bestreikt. © Beate Rottgardt

Grund für den zweitägigen Streik sind die Tarifverhandlungen der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mit den Arbeitgebern, wie der zuständige Gewerkschaftssekretär Roman Eberle auf Nachfrage erklärt. „Wir haben die Mitarbeiter aller Commerzbank-Filialen in der Region zum Streik aufgerufen.“ Betroffen seien neben Filialen in Lünen, Kamen, Dortmund auch solche im Sauerland.

Tarifverhandlungen: Lüner Commerzbank-Filiale wird bestreikt

Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter der Lüner Commerzbank-Filiale zum Streik aufgerufen. © Beate Rottgardt

Eiserle: „Es gab bislang drei Verhandlungsrunden, in denen die Arbeitgeberseite sehr schlechte Gehaltsangebote gemacht hat. Das ist der Grund, warum wir den Druck auf die Arbeitgeberseite erhöhen wollen und deshalb zum Streik aufrufen.“

Am Montag (20.) findet die vierte Verhandlungsrunde statt. Verdi fordert sechs Prozent mehr Gehalt und zusätzliche Erholungstage.

Automaten stehen zur Verfügung

Ob ein Streikaufruf Wirkung zeigt, ist auch für die Gewerkschafter immer eine spannende Frage. „Wir wissen natürlich nie so genau, ob auch alle Mitarbeiter mitmachen.“ In Lünen waren die Räume, in denen die Bankmitarbeiter arbeiten, Donnerstag (16.) geschlossen und dunkel. Lediglich die Automaten für Geldabhebung und -einzahlung sowie Kontoauszüge und Überweisungen waren zugänglich.

Eberle: „Natürlich könnten Mitarbeiter aus anderen Filialen nach Lünen geschickt werden, aber da die Personaldecke überall sehr eng ist, erwarten wir das nicht.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt