Tiefe Trauer an den Schulen der toten Kinder

Familiendrama

BRAMBAUER Einen Tag nach dem gewaltsamen Tod der beiden Brambauer Geschwisterkinder herrschen am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium und an der Grundschule Auf dem Kelm tiefe Trauer und Betroffenheit. An beiden Schulen stehen Schulpsychologen und Seelsorger für Gespräche bereit. Dieses Angebot richtet sich nicht nur an die Schüler, sondern auch an Eltern.

von Von Dieter Hirsch

, 23.03.2010, 12:34 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Bürger-Bücherei verschob das Finale des Vorlesewettbewerbes für Grundschulen um vier Wochen. Am Freiherr-vom-Stein Gymnasium wurde ein Tisch mit Kerzen und einem Bild des zwölfjährigen Luca aufgestellt. Die Schüler und Schülerinnen können ihre Gedanken niederschreiben.

„Unsere Schulseelsorger und die SV-Lehrer stehen für Gespräche bereit. Wir werden, wenn nötig, auch den schulspsychologischen Dienst einschalten“, kündigte Dr. Jürgen Czischke an. „Die Lehrer haben in ihren Klassen über das Geschehene gesprochen.“ Aus der Gedenkminute wurden Minuten. „Keiner wollte seinen Platz verlassen.“ Die für Dienstagnachmittag angesetzte Präsentation der Ergebnisse des Drehtür-Wettbewerbes wurde verschoben.

Familiendrama in Lünen-Brambauer auf einer größeren Karte anzeigen 

Lesen Sie jetzt