Toilette am Cappenberger See: Neue Lösung?

Mögliche Zusammenarbeit

Am Cappenberger See soll es weiter eine öffentliche Toilette geben. Da war sich der zuständige Lüner Ausschuss schon im November vergangenen Jahres einig. Die Verwaltung ist jetzt dabei, Kosten und Aufwand zu prüfen. Bei der von der Politik bevorzugten Lösung käme auch der TuS Westfalia Wethmar ins Spiel.

NORDLÜNEN

, 27.01.2016 / Lesedauer: 2 min

Dass die schon existierende Toilette weiter genutzt wird, kommt nicht infrage. Zu schlecht ist der Zustand. Ursprünglich hatte die Verwaltung den Mitgliedern des Ausschusses für Sicherheit und Ordnung geraten, das Gebäude abzureißen und nicht zu ersetzen – sie würde ohnehin nicht sehr häufig genutzt.

Verhandlungen mit der Westfalia wieder aufgenommen

Das wiederum wollten die Politiker nicht – eine Toilette dort sei „unverzichtbar“, hatte vor allem SPD-Ratsmitglied Rüdiger Billeb betont. Am Ende wurde beschlossen, die Verhandlungen mit Westfalia Wethmar wieder aufzunehmen. Und das ist schließlich am Dienstag passiert, wie Stephan Polplatz, 2. Vorsitzender des Vereins, berichtet: „Wir waren im Rathaus und haben dort unser Angebot erneuert.“

Und das sieht folgendermaßen aus: Ein Lagerraum des Vereins könnte zur Toilette umfunktioniert werden. Der Vorteil aus Sicht des Vereins: Die Tür dieses Raumes liegt außerhalb des Vereinsgeländes, ist also frei zugänglich. „Wir werden diese von der Politik favorisierte Variante jetzt weiterentwickeln“, bestätigte Beigeordneter Matthias Buckesfeld am Mittwoch auf Anfrage. 

Ausschuss tagt am 17. Februar zum nächsten Mal

Die Umbaukosten müssten kalkuliert werden, auf deren Basis dann auch die Folgekosten geschätzt werden könnten. Mit dieser Basis könne man dann noch einmal mit den Verantwortlichen über die Rahmenbedingungen einer möglichen Zusammenarbeit sprechen: Wie lange kann die Toilette geöffnet bleiben? Wieviel Miete zahlt die Stadt dem Verein?

„Mit diesem Paket können wir dann wieder in den Ausschuss gehen“, sagt Buckesfeld. Der Ausschuss tagt schon am 17. Februar zum nächsten Mal.

Lesen Sie jetzt