Überfall mit Corona-Masken und Schusswaffe in Lünen: Zeugen gesucht

Raubüberfall

Nach dem schweren Raubüberfall auf einen Schrotthandel in Lippholthausen bittet die Polizei nun um Hinweise von Zeugen. Die Täter hatten eine Schusswaffe und trugen Corona-Masken.

Lünen

, 26.08.2020, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Polizei beim Einsatz nach dem Raubüberfall auf den Schrotthandel.

Die Polizei beim Einsatz nach dem Raubüberfall auf den Schrotthandel. © Wüllner

Zwei bisher unbekannte Männer sind weiter flüchtig. Nach dem Raub am Dienstag (25. August) auf einen Schrotthandel in der Frydagstraße in Lippholthausen sucht die Polizei nun Zeugen.

Zu Boden gezogen und gefesselt

Unbekannte Täter hatten am Dienstag (25.8.) um 10.30 Uhr eine Mitarbeiterin mit einer schwarzen Schusswaffe bedroht. Bereits einen Tag später war sie trotz der dramatischen Erlebnisse wieder an ihrem Arbeitsplatz. Sie war zu Boden gezogen und gefesselt worden. Anschließend durchsuchten die Männer das Büro nach der Kasse des Unternehmens.

Als ein Kunde die Geschäftsräume betrat, wurde auch dieser laut Polizei von den Tätern mit der Schusswaffe bedroht und gefesselt.

Anschließend flüchteten die Männer mit einem silbernen Pkw in unbekannte Richtung. Eine Frau entdeckte die Gefesselten und alarmierte die Polizei. Die eingeleitete Fahndung mit Hubschrauber blieb erfolglos.

Täter trugen Mund-Nasen-Schutz

Die Täter werden auf 25 bis 30 Jahre geschätzt. Sie seien von schlanker Statur.

Einer der Männer trug eine dunkle Handwerkerhose, einen dunklen Pullover und eine dunkle Kappe. Der zweite Täter war mit einer blauen Jeans, einem beigen Pullover und einer beigen Kappe bekleidet.

Zudem trugen die Flüchtigen einen Mund-Nasen-Schutz während der Tat.

Für Hinweise sollen sich Zeugen an die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter Tel. (0231)132 7441 wenden.

Lesen Sie jetzt