Umbau des Preußen-Bahnhofs geht voran

Eingang wird gesperrt

Pleiten, Pech und Pannen haben den Umbau der Gleisanlage des Preußen-Bahnhofs beherrscht. Beim Bahnhofsgebäude läuft es hingegen besser. Der Eingangsbereich soll nach dem Umbau von Sonnenlicht durchflutet werden. Ab Freitag müssen die Passagiere deshalb einen anderen Zugang nutzen.

HORSTMAR

, 02.03.2016 / Lesedauer: 2 min

In der Vergangenheit sorgte der Preußen-Bahnhof meist für schlechte Nachrichten. Vor allem die Deutsche Bahn musste durch mehrere Pannen die Fertigstellung der Arbeiten an den Gleisen immer weiter nach hinten verschieben. Erst vergaßen die Planer einen Personentunnel und die Treppe, dann passte die Höhe des Bahnsteiges nicht.

Deutlich besser läuft es da beim Umbau des Bahnhofsgebäudes. 360.000 Euro wird der Umbau insgesamt kosten, gefördert durch den Zweckverband SPNV Ruhr-Lippe. „Ab Freitag wird der Eingang verlegt“, erklärt Dennis Kirchner, Architekt der Firma Weiss und Wessel.

Eingangsbereich wird heller

Denn am Montag sollen die Arbeiten an dem in die Jahre gekommenen Haupteingang starten. Dieser wird komplett abgerissen, der neue Eingang mehrere Meter nach innen verschoben, sodass ein Vordach entsteht. „Der Weg im Bahnhof wird dadurch kürzer, der Eingangsbereich heller“, sagt Kirchner. Die neuen Türen werden von Naturstein eingefasst, die alten Eingänge haben ausgedient. Die restliche Fassade wird repariert und gesäubert.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So sieht der Umbau des Preußen-Bahnhofs Anfang März 2016 aus

In der Vergangenheit sorgte der Preußen-Bahnhof meist für schlechte Nachrichten. Vor allem die Deutsche Bahn musste durch mehrere Pannen die Fertigstellung der Arbeiten an den Gleisen immer weiter nach hinten verschieben. Nun geht der Umbau jedoch voran - zumindest im Bahnhofsgebäude.
01.03.2016
/
Die Arbeiten an den Gleisen, für die die Deutsche Bahn verantwortlich ist, schreiten voran. Foto: Kremer© Foto: Christopher Kremer
Der Ersatz-Bahnsteig im Hintergrund wird nicht mehr benötigt. Foto: Kremer© Foto: Christopher Kremer
Auch die Treppe zum Gleis wurde bereits erneuert. Foto: Kremer© Foto: Christopher Kremer
Die Fassade des Bahnhofs wird in den nächsten Wochen renoviert und repariert. Foto: Kremer© Foto: Christopher Kremer
Hinter diesen Brettern entsteht der neue Aufzug. Foto: Kremer© Foto: Christopher Kremer
Alle Böden, Wände und Decken werden bald im Zuge des Umbaus neu gestrichen. Foto: Kremer© Foto: Christopher Kremer
Sowohl links als auch rechts entstehen Lichthöfe, um den durchgang aufzuhellen. Foto: Kremer© Foto: Christopher Kremer
Links der Durchgang, rechts die Baurbeiten an der neuen Fensterfront des Friseurs "Styling Gubisch". Foto: Kremer© Foto: Christopher Kremer
Für den Ersatz-Eingang wird zur besseren Orientierung eine neue Beschilderung angebracht. Foto: Kremer© Foto: Christopher Kremer
Weiter geht es durch die weiße Tür in Richtung Gleise. Foto: Kremer© Foto: Christopher Kremer
Die alten Türen haben bald ausgedient. Foto: Kremer© Foto: Christopher Kremer
Auch das vordere Oberlicht wird bald geöffnet. Foto: Kremer© Foto: Christopher Kremer
Der eigentliche Eingang in der Mitte wird ab Freitag gesperrt. Ab Montag wird er komplett abgerissen und zurückgebaut. Als Ersatz dafür dient der Durchgang rechts daneben. Foto: Kremer© Foto: Christopher Kremer
Schlagworte Lünen

Schilder zur Orientierung

Bis zur Fertigstellung müssen Reisende den in der Nähe liegenden Ersatzeingang nutzen. „Wir befestigen diverse Schilder, um die Orientierung zu erleichtern“, sagt der Architekt.

Nicht nur der Eingang soll den Tunnel zu den Gleisen aufhellen, auf beiden Seiten entstehen „Lichthöfe, die mehr Sonnenlicht in den Gang lassen“, sagt Kirchner. Zusätzlich wird eines der alten Oberlichter wieder geöffnet.

Geschäfte mit großer Fensterfront

Auch die Wände, der Boden und die Decke werden renoviert, ein Blindenleitsystem wird installiert, die Geschäfte im Inneren, die Bäckerei Kanne, das Sonnenstudio und der Friseur „Styling Gubisch“, erhalten eine neue große Fensterfront.

Lesen Sie jetzt