CDU beantragt weiteren verkaufsoffenen Sonntag für 2021

Wirtschaft in Lünen

Die verkaufsoffenen Sonntage im Advent konnte es nicht geben. Für die Händler soll es aber einen Ausgleich geben, findet die CDU. Sie beantragt deshalb einen zusätzlichen Sonntag in 2021.

Lünen

, 11.12.2020, 16:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Einen verkaufsoffenen Sonntag mehr wünscht sich die Lüner CDU für 2021.

Einen verkaufsoffenen Sonntag mehr wünscht sich die Lüner CDU für 2021. © Quiring-Lategahn

Es war ein Hin und Her. Erst hieß es, der verkaufsoffene Sonntag zum 1. Advent, 29. November, dürfe stattfinden. Dafür hatte es eine entsprechende Änderung in der Corona-Schutzverordnung gegeben. Eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster auf Intervention der Gewerkschaft Verdi hin, kippte die Öffnung dann aber wieder. Sehr zum Ärger der Lüner Händlergemeinschaft City-Ring - sie war fassungslos.

Die ursprüngliche Idee sei es gewesen, durch die Möglichkeit der Sonntagsöffnung den Kundestrom zu entzerren. Laut OVG bestünden aber „erhebliche Zweifel an der Eignung der Sonntagsöffnung, das Infektionsrisiko einzudämmen“, wie sie die Ablehnung unter anderem begründet. Die CDU in Lünen findet das mit Sicht auf das Infektionsgeschehen als „richtige und wichtige Entscheidung“, will sich nun aber trotzdem für einen verkaufsoffenen Sonntag im neuen Jahr stark machen, wie sie in einer Pressemitteilung schreibt, „um der Kaufmannschaft allerdings einen gerechtfertigten Ersatz zu schaffen.“

Dabei soll es sich um einen „zusätzlichen verkaufsoffenen Sonntag mit Eventcharakter im Jahr 2021 zu den noch zu planenden verkaufsoffenen Sonntagen“ handeln, „sofern ein notwendiger Gesundheitsschutz für Käufer und Angestellte gewährleistet werden kann“. Das will die CDU für die kommende Ratssitzung am Donnerstag, 17. Dezember, um 17 Uhr auf dem Erlebnisreich Campus in der Hüttenallee beantragen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt