Signalstörung zwischen Lünen und Dortmund Zugverkehr am Mittwochmorgen stark beeinträchtigt

Redakteur
Am Lüner Hauptbahnhof kommt es am Mittwochmorgen (22. März) zu Einschränkungen im Zugverkehr.
Am Lüner Hauptbahnhof kam es am Mittwochmorgen (22. März) zu Einschränkungen im Zugverkehr. © Freynhofer
Lesezeit

Pendlerinnen und Pendler mussten am Mittwochmorgen (22. März) auf den Zugstrecken der RB51 (Dortmund-Enschede) und RB50 (Dortmund-Münster) mit erheblichen Verspätungen und Ausfällen zurechtkommen. Bereits um kurz nach 8 Uhr berichteten Reporter, dass die Züge von Dortmund nach Lünen nacheinander ausfielen. Auch die Bahnhofstafel am Lüner Hauptbahnhof zeigte an, dass die Bahnen nicht wie üblich im 20-Minute-Takt verkehren.

Die Internetseite zuginfo.nrw schrieb dazu, dass die Reparatur an einem Signal im Raum Lünen Hauptbahnhof der Grund für die Ausfälle seien. In der Meldung hieß es zwar, dass „die Züge in dem betroffenen Streckenabschnitt langsamer fahren“ und, dass es „in der Folge zu Verspätungen kommt“. Durch die Reporter am Dortmunder Hauptbahnhof zeigte sich jedoch ein anderes Bild. Denn die Linien RB50 und RB51 kamen entweder gar nicht oder verließen den Bahnhof erst gar nicht Richtung Lünen, Enschede sowie Münster.

Ein Blick auf die Bahnhofstafel vom Lüner Hauptbahnhof (Stand: 10.15 Uhr).
Ein Blick auf die Bahnhofstafel vom Lüner Hauptbahnhof (Stand: 10.15 Uhr). © Konrad

Das Ende der Reparaturen war zunächst für 11 Uhr angesetzt. Wenig später hieß es auf Internetseite zuginfo.nrw, dass die Arbeiten an der Strecke noch bis 13 Uhr dauern. So lange musste Pendlerinnen und Pendler dann aber doch nicht warten. Bereits gegen 12.30 Uhr zeigte die Bahnhofstafel am Vorplatz in Lünen an, dass die Linien RB50 und RB51 wieder normal verkehren. Nur vereinzelt gab es noch minimal Verspätungen auf den beiden Strecken.