Lüner Sängerin Jo Marie Dominiak freut sich mit der Siegerin bei „The Voice of Germany“

rnCasting-Show

Auch wenn für Jo Marie Dominiak nach den Battles Schluss war - die Lüner Sängerin erlebte jetzt das Finale von „The Voice of Germany“ live in Berlin mit. Und freute sich über die Siegerin.

Lünen

, 12.11.2019, 16:07 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ihre Geschichte bei der Casting-Show „The Voice of Germany“ war für die Lüner Sängerin Jo Marie Dominiak noch nicht vorbei. Auch wenn sie nach den Battles auf dem „heißen Stuhl“ des Steal Deals zittern musste und dann am Ende leider doch ausschied.

Am Sonntag (10.11.) war sie live in Berlin beim Finale von „The Voice of Germany“ dabei. Und freute sich riesig darüber, dass Claudia Emmanuela Santoso mit 46 Prozent gewann. „Wir haben uns alle voll gefreut, finden es mega, dass sie gewonnen hat.“

Siegerin die Daumen gedrückt

Die junge Indonesierin hatte schon bei den „Blind Auditions“ mit ihrer tollen Stimme ihren späteren Coach, die Sängerin Alice Merton, zu Tränen gerührt. Auch für Jo Marie war sie die Favoritin unter den fünf Finalisten.

„Wir waren kurz vor dem Finale bei ihr im Zimmer, haben auch noch Fotos gemacht. Ich hab sie auch noch mal nach der Show am Bahnhof getroffen“, erzählt Jo Marie.

Die junge Lünerin, die bei den Blind Auditions auch die anderen Coaches Mark Forster, Rea Garvey und Sido überzeugte, singt derzeit vor allem mit ihren Musikern, die sie als Band begleiten. „Im nächsten Jahr gehe ich mit der Band und einem Sänger, mit dem ich schon mal auf Tour war, wieder auf Tournee. Darauf freue ich mich schon sehr.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt