Warum gab es den „Schandfleck“ am Dom Portugues und was im April passieren soll

rnNeues Restaurant

„Schandfleck“ hieß es im August, als sich vor dem Lokal „Dom Portugues“ an der Kurt-Schumacher-Straße große Mengen an Bauschutt befanden. Jetzt erklärt der Inhaber die Hintergründe.

von Madita Schmitte

Lünen

, 24.03.2019, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Juni 2018: Alex Domingues will in zwei Wochen sein Restaurant „Dom Portugues“ an der Konrad-Adenauer-Straße 2 eröffnen. Doch dann biegt ein Kleintransporter von der Cappenberger Straße auf die Konrad-Adenauer-Straße ab, rutscht von der nassen Fahrbahn und landet direkt im Eingangsbereich des Lokals.

„Dabei wurde die Fassade schwer beschädigt und verursachte große Mengen an Bauschutt auf dem Bürgersteig“, sagt Alex Domingues heute. Viele Anwohner regten sich über den Schutthaufen auf, vor allem, weil sich offenbar niemand darum kümmerte. „Das stimmt so nicht“, stellt der Inhaber nun, gut ein halbes Jahr später, klar. Es habe sich auch nicht um selbstverursachte Renovierungsrückstände gehandelt, sondern eben um nicht beseitigte Folgeschäden des Unfalls.

Köchin nach vier Monaten gekündigt

Und dieser Unfall brachte so einige Probleme mit sich, wie Domingues berichtet. „Die Versicherung hat sich mit der Schadensregulierung viel Zeit gelassen.“, erzählt Domingues. Entsprechend habe sich die Eröffnung um rund fünf Monate verzögert. Mehr noch: „Ohne Einnahmen konnte ich die portugiesische Köchin nach vier Monaten nicht mehr bezahlen und musste sie kündigen.“

Bis heute hat Domingues trotz aktiver Suche keinen neuen portugiesischen Koch gefunden. Deshalb bietet das Lokal aktuell hauptsächlich Getränke an, unter anderem portugiesischen Wein. Kleinigkeiten, wie eine kalte Käse-Schinken Platte oder die Thunfisch-Sardellen-Pastete, gibt es auch. „Dabei soll es natürlich nicht bleiben“, so der Inhaber.

Personal soll aufgestockt werden

In Zukunft hofft Alex Domingues, einen portugiesischen Koch zu finden, um seinen Gästen auch „A-la-carte“ und traditionelle, portugiesische Küche, wie zum Beispiel verschiedene Variationen an Kabeljau, anbieten zu können. Im April soll außerdem der Biergarten eröffnet werden. Dafür will Domingues sein Personal, das aktuell aus ihm und zwei Servicekräften besteht, auf fünf bis sechs Personen erweitern.

So berichteten wir im August:

Lesen Sie jetzt