Was am Wochenende in Lünen los ist

rnTermin-Tipps

Noch keinen Plan für Freitag, Samstag und Sonntag? Kein Problem - wir sorgen dafür, dass niemand, der nicht will, sein Wochenende auf dem Sofa verbringen muss: mit unseren Redaktions-Tipps.

Lünen

, 18.01.2019 / Lesedauer: 3 min

Zugegeben, es gab schon Wochenenden, da war deutlich mehr los. Liegt vielleicht auch daran, dass das Jahr noch jung ist und erst langsam Fahrt aufnimmt.

Was natürlich immer geht, ist ein gemütlicher Einkaufsbummel am Samstag (19.) in der City, verbunden mit einem Abstecher auf den Viktualienmarkt auf dem Marktplatz. Die Wetteraussichten laden förmlich dazu ein, es soll trocken und kalt sein. Der Markt findet übrigens wie gewohnt von 9 Uhr bis 14 Uhr statt.

„Hello Dolly!“ im Hilpert-Theater

Kulturliebhabern sei gesagt, dass es noch Restkarten für „Hello Dolly!“ gibt. Die musikalische Komödie nach „The Matchmaker“ von Thornton Wilder ist Freitagabend (18.) im Hilpert-Theater zu sehen. Und darum geht es:

„Keck, elegant, betörend attraktiv und als Heiratsvermittlerin ein Ass, das ist Dolly Levi, die temperamentvolle Witwe aus New York. Als der mürrische, jedoch überaus vermögende Kaufmann Horace Vandergelder aus der Kleinstadt Yonkers eine geeignete Frau sucht, überzeugt sie ihn davon, dass nur sie genau die Richtige für ihn ist. Und ganz nebenbei bringt sie fröhlich auch noch drei weitere Paare unter die Haube...“

„Hello, Dolly!“ gehört nach Veranstalterangaben seit der Uraufführung 1964 zu den international erfolgreichsten Musicals aller Zeiten. Neben witzigen Dialogen ist es vor allem das musikalische Feuerwerk der Melodien Jerry Hermans, auf dem dieser Erfolg beruht – angeführt vom weltbekannten Titelsong, den bereits Barbra Streisand und Bette Midler zum Besten gegeben haben.

Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr.

Karten kosten zwischen 19 und 29 Euro, ermäßigt 9,50 Euro bis 14, 50 Euro

„Cuarteto SolTango“ im Hansesaal

Musikalisch geht es am Samstag (19.) weiter. Da findet im Hansesaal das 3. Konzert der Lüner Konzertreihe unter dem Titel „Cuarteto SolTango“ statt. Das steht für authentischen Tango mit orchestralem Klang und kammermusikalischem Esprit.

Die vier Musiker Thomas Reif (Geige), Andreas Rokseth (Bandoneón), Karel Bredenhorst (Violoncello) und Martin Klett (Klavier) interpretieren, wie es heißt, „klassischen Tango der ‚Goldenen Ära‘ von Aníbal Troilo und Juan D’Arienzo bis hin zum Tango Nuevo von Astor Piazzolla und Osvaldo Pugliese in kunstvoller Instrumentierung von Martin Klett“.

Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr.

Karten an der Abendkasse kosten 28 Euro, ermäßigt für Schüler und Studenten 15 Euro.

Wie gesagt, wirklich viel los ist nicht am Wochenende. Was natürlich immer geht, sind Sparziergänge an der frischen Luft, ein Restaurant- oder Kinobesuch.

Lesen Sie jetzt