Was tut sich in der Lüner Fußgängerzone?

Neueröffnung und Umzug

Es tut sich was in Sachen Leerstand dies- und jenseits der Lippebrücke in der Innenstadt. Ein Ladenlokal in der Nähe des Alten Marktes ist vermietet, für ein weiteres in der Nähe der Persiluhr gibt es Interessenten und ein alteingesessenes Geschäft wird in einigen Wochen umziehen.

LÜNEN

, 20.08.2017, 15:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Es tut sich was im ehemaligen Bäckerei-Ladenlokal an der Stadttorstraße. Hier werden demnächst Ofenkartoffeln, Crepes und Frozen Joghurt angeboten.

Es tut sich was im ehemaligen Bäckerei-Ladenlokal an der Stadttorstraße. Hier werden demnächst Ofenkartoffeln, Crepes und Frozen Joghurt angeboten.

Was demnächst in der früheren Filiale eines Dortmunder Bäckers an der Stadttorstraße angeboten wird, kann man bereits über dem Ladenlokal lesen. Ofenkartoffeln, Crepes und Frozen Joghurt wollen die Mitarbeiter des „Carlson“ servieren. Auch innen sieht man bereits die Einrichtung für den Laden. „Es kann nicht mehr lange bis zur Eröffnung dauern,“ sagt auf Anfrage unserer Zeitung Tobias Robbe von der Lüner Immobilienfirma Robbe, die Interessenten für das Ladenlokal gesucht hatte.

„Es gab einige Leute, die das Geschäft mieten wollten, aber wir wollten jemanden mit einem guten Konzept“, so Robbe. Den habe man nun in den Machern von „Carlson“: „So ein Angebot hat in Lünen bisher gefehlt, sie haben sich ihr Konzept gut überlegt.“

"Mit neuen Interessenten in Verhandlungen"

Offenbar wieder zu haben ist das Ladenlokal an der Münsterstraße, in dem lange Jahre ein Wäschegeschäft geführt worden ist. Nachdem es erst so aussah, als ob ein neuer Mieter bereits mit dem Umbau innen begonnen hat, hängt nun wieder ein Schild von Immobilien Robbe im Schaufenster. Tobias Robbe: „Wir durften da wieder aktiv werden.“

Aktiv sei man auch bei dem größeren Ladenlokal in der Nähe der Persiluhr, in dem zuvor ein Herren-Ausstatter eine Filiale hatte. „Hier stehen wir mit neuen Interessenten in Verhandlungen. Mehr kann ich dazu noch nicht sagen“, so Robbe.

Umzug nach nach 17 Jahren

Einen Umzug wird es im November in der nördlichen Fußgängerzone geben. „Lotto Böckmann“, seit 17 Jahren geführt vom Ehepaar Bettschke, wird in das frühere Ladenlokal von Stolzenhoff unweit der Lippebrücke ziehen.

Die Inhaber freuen sich auf ihren neuen Standort, der ganz bewusst gewählt wurde. Da die meisten Leute, die vom Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) oder aus den Parkhäusern Mersch und Tobiaspark kommen, sofort in Richtung Brücke gehen, versprechen sich die Inhaber künftig mehr Laufkundschaft. Ihre Stammkunden informieren die Inhaber derzeit bereits über den geplanten Umzug ins neue Ladenlokal.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Serie „Wenn die Eltern älter werden“
Letzte Folge unser Serie: Lünerin (93) plante schon mit 60 konsequent ihr Leben im Alter