Wegen Corona: Weihnachten in Lüner Kirchen wird ganz anders, aber trotzdem feierlich

rnCorona-Krise

Weihnachten in Coronazeiten stellt die Lüner Kirchengemeinden vor einige Herausforderungen. Bereits jetzt gibt es Überlegungen und Pläne, wie die Gläubigen das Fest kirchlich begehen können.

Lünen

, 08.11.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

An Weihnachten sind die Lüner Kirchen normalerweise überfüllt. Das wird in diesem Jahr ganz anders sein. Wegen Corona darf immer nur eine bestimmte Anzahl von Menschen in die Gotteshäuser und gesungen werden darf leider auch nicht.

Auch wenn es noch ein paar Wochen bis zum Weihnachtsfest dauert, machen sich die Verantwortlichen in den katholischen und evangelischen Gemeinden Lünens schon viele Gedanken, wie sie den Gläubigen trotzdem auch kirchlich ein schönes Fest ermöglichen können.

Dazu werden sie sich Ende November in einer ökumenischen Runde treffen, um Einzelheiten zu besprechen. Dazu sagt Pfarrer Michael Mombauer von St. Marien den Gemeinden nördlich der Lippe: „Wir sind mit allen Seelsorgern auf Stadtebene schon seit längerer Zeit im Gespräch. Es gab bereits Überlegungen, die jedoch durch die derzeitige Lage wieder alle auf dem Prüfstand stehen.“ Am 26. November ist ein Treffen aller Seelsorgerinnen und Seelsorger geplant, an dem die geplanten Angebote zusammengetragen und über einen Flyer, der für die ganze Stadt gilt, veröffentlicht werden.

Auch in der evangelischen Gemeinde Horstmar-Preußen gibt es schon Ideen. Pfarrerin Andrea Ohm: „Für Lünen-Süd wird es mehrere Kurzgottesdienste an Heiligabend geben mit vorheriger Anmeldung. In Horstmar wird es ein Angebot in Form von Stationen geben, die von Menschen begangen werden können.“

Kein „Fenster im Advent“ in Alstedde

Klar ist, dass es in Alstedde in diesem Jahr kein „Fenster im Advent“ geben wird. „Schweren Herzens haben wir die Aktion abgesagt“, so Pfarrerin Bianca Monzel. Da der eigentliche Sinn des „Fensters im Advent“ sei, dass Menschen sich treffen und im Austausch miteinander sind, funktioniert dies in Corona-Zeiten eben nicht.

Die evangelischen Kirchengemeinden planen auf den Homepages einen digitalen Adventskalender.

Zusammen mit den Kirchenvorständen und Ehrenamtlichen hat man im Pastoralen Raum Lünen, der die katholischen Gemeinden südlich der Lippe umfasst, beschlossen, dass es zahlreiche Gottesdienste geben wird. Allerdings kann jeder Gläubige nur an einem teilnehmen, für den er sich anmelden muss. Pfarrer Dr. Thomas Roddey: „Am Heiligabend, 1. und 2. Weihnachtstag werden insgesamt 19 Gottesdienste in den Kirchen des Pastoralen Raums Lünen angeboten, so dass über 1400 Gläubige die Möglichkeit haben, einen Weihnachtsgottesdienst zu besuchen. Allerdings ist die Anmeldung pro Person nur zu einem der weihnachtlichen Gottesdienste möglich.“

Bei den Gottesdiensten am Heiligabend werden die ehrenamtlichen Ordner der Gemeinde durch einen professionellen Ordnerdienst unterstützt, um die Einlassberechtigung der Gottesdienstbesucher zu kontrollieren. Ab 1. Dezember ist die Anmeldung für die Weihnachtsgottesdienste im Zentralbüro des Pastoralen Raums Lünen möglich.

Online-Gottesdienste zum Heiligen Abend

Auch in der evangelischen Gemeinde Brambauer gibt es schon konkrete Pläne, so Pfarrerin Friederike Scholz-Druba. Ab Mitte Dezember gibt es einen Weihnachtsgruß zum Mitnehmen.

Am 24. Dezember wird um 10 Uhr ein Online-Gottesdienst für Erwachsene freigeschaltet. Um 11 Uhr folgt die Freischaltung des Familiengottesdienstes unter dem Motto „Das größte Geschenk“. Beide Gottesdienste sind ca. 30 Minuten lang und auch danach noch zwei Wochen abrufbar.

Nicht alle Menschen können Heiligabend mit Familie oder Freunden verbringen. Ansprechpartner der evangelischen Kirchengemeinde Brambauer stehen deshalb von 10 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer (0231) 870703 für Gespräche zur Verfügung.

An drei Orten in Brambauer von 11.30 bis 13 Uhr bietet die Gemeinde mit einem kleinen Bläserchor ein kurzes weihnachtliches Programm mit Liedern und Gedanken zum Fest. Die Martin- Luther- Kirche ist von 15 bis 20 Uhr geöffnet. Maximal 60 Personen dürfen gleichzeitig hinein.

Lesen Sie jetzt