Wenn das Geschenk kein Volltreffer war: Umtausch und Reklamation sind zwei Paar Schuhe

rnVerbraucherserie

Auch wenn sie mit viel Liebe ausgesucht wurden - nicht alle Weihnachtsgeschenke kamen gut an. Einige sollen nun umgetauscht oder reklamiert werden. Doch dabei muss man einiges beachten.

Lünen

, 27.12.2019, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Lange Gesichter unterm Tannenbaum: Das gewünschte Buch lag doppelt auf dem Gabentisch, weil sich Eltern und Großeltern nicht abgesprochen hatten. Und weil die Tante nicht wusste, was sie dem Neffen schenken sollte, gab es mal wieder Schlips, Oberhemd und Socken. Und dann funktionierte die vom Nachwuchs ersehnte Spielekonsole auch leider nicht. Nach solchen Erlebnissen freuen sich viele Menschen jetzt schon auf die Tage nach Weihnachten, denn dann wollen sie so allerlei Dinge umtauschen oder reklamieren. Was man dabei bedenken sollte, erklärt das Team der Lüner Verbraucherberatung in Fragen und Antworten.

? Hat der Kunde (oder der Beschenkte) ein Anrecht auf Umtausch, wenn ihm das Geschenk nicht gefällt oder er es doppelt bekommen hat? Nein - es gibt kein automatisches Recht, das Präsent umzutauschen, weil es einem nicht gefällt oder man es doppelt bekommen hat. „Hier sind die Kunden auf die Kulanz des Händlers angewiesen“, so Angret Westermann von der Lüner Verbraucherberatung. Wer sich nicht schon beim Kauf schriftlich hat zusichern lassen, dass das Geschenk umgetauscht werden darf, der hat schlechte Karten, wenn der Händler die Ware nicht zurücknehmen will. Man kann aber immer versuchen, die Ware gegen einen Gutschein für das selbe Geschäft umzutauschen. Aber auch das liegt im Ermessen des Händlers.

? Was kann man tun, wenn das Geschenk defekt oder kaputt ist? Dann geht es nicht um Umtausch, sondern um Reklamation, so Angret Westermann. Ist die gekaufte und verschenkte Ware nicht in Ordnung, also streikt beispielsweise die Spielekonsole oder ist der Reißverschluss an der neuen Skijacke kaputt, haben Käufer klare Rechte gegenüber dem Verkäufer. Denn nach dem Kauf besteht gesetzlich zwei Jahre lang die Möglichkeit, Ansprüche beim Händler geltend zu machen.

? Welche Rechte hat der Händler beim Thema Reklamation? Bevor der Kunde den Kaufpreis der fehlerhaften Ware zurück bekommt oder mindern kann, muss er dem Händler die Möglichkeit geben, die Ware entweder zu reparieren oder mangelfreien Ersatz zu liefern.

? Welche rechtlichen Vorteile gibt es für die Kunden? Kommt es wegen des Mangels an der Ware zum Streit, muss der Händler innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Kauf nachweisen, dass die Ware einwandfrei war, als sie verkauft wurde. Angret Westermann: „Es gibt noch eine gute Nachricht für Verbraucher.“ Denn bei schlecht verständlichen und fehlerhaften Montage- und Bedienungsanleitungen haftet der Verbraucher für dadurch entstandene Schäden an der Ware nicht.

Hier geht es zu allen bisher veröffentlichten Folgen unserer Serie:

Die Verbraucherberatung bietet Rat und Hilfe in der Beratungsstelle, Kirchstr. 12., Tel. (02306) 30 13 801, Mail: luenen@verbraucherzentrale.nrw, Öffnungszeiten: Montag 9 bis 13 Uhr, 13.30 bis 17 Uhr, Mittwoch: 9 bis 13 Uhr, 14 bis 18 Uhr, Donnerstag 9 bis 13 Uhr, 13.30 bis 17 Uhr und Freitag 9 bis 13 Uhr.
Lesen Sie jetzt