Wer wird Schulleiter am Gymnasium Altlünen?

Verfahren liegt auf Eis

Die Bezirksregierung hatte einen Kandidaten vorgeschlagen - Schulkonferenz, Schulträger und Personalrat zugestimmt. Eigentlich hätte also am Donnerstag feststehen müssen, wer neuer Schulleiter am Gymnasium Altlünen wird. Es steht aber nicht fest. Denn ein unterlegener Kandidat hat gegen die Entscheidung geklagt.

NORDLÜNEN

, 08.01.2016, 12:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wer wird Schulleiter am Gymnasium Altlünen?

Das Gymnasium Altlünen.

Am Mittwoch endete die dreiwöchige Frist für den unterlegenen Kandidaten, Rechtsmittel gegen den Vorschlag der Bezirksregierung einzulegen. Und die ließ er (oder sie) offenbar nicht ungenutzt verstreichen. Das bestätigte am Donnerstag auf Anfrage Christian Chmel-Menges, Pressesprecher der Bezirksregierung Arnsberg, der wegen des schwebenden Verfahrens weiter keine Namen nennen darf – und auch nicht preisgibt, ob es sich bei den Anwärtern um Mann oder Frau handelt.

„Wir waren eigentlich soweit durch“

„Wir waren eigentlich soweit durch“, sagt er, „jetzt liegt das Verfahren erst einmal für unbestimmte Zeit auf Eis.“ Die Klage des Kandidaten liege momentan beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen. Das bestätigt dessen Sprecher Karsten Herfort: Die Klage gegen die Entscheidung der Bezirksregierung sei am 31. Dezember eingegangen. Gleichzeitig werde dem Kläger der vorläufige Rechtsschutz gewährt. So könne die Stelle während der Klage nicht einfach trotzdem schon durch den anderen Kandidaten besetzt werden.

Warum die Klage? Das könnte formale Gründe haben, aber: „In der Regel ist ein Kandidat schlicht mit der Entscheidung nicht einverstanden“, sagt Chmel-Menges. Die Bezirksregierung fertigt Beurteilungen an, auf deren Basis sie sich schließlich für einen der beiden Kandidaten entscheidet. Wie lange das Verfahren jetzt dauert, könne er nicht abschätzen.

„Ein Zeitfenster kann man noch nicht nennen“ 

Auch Herfort bestätigt: „Ein Zeitfenster kann man noch nicht nennen.“ Erst müsste der ausgewählte Bewerber noch einmal geladen werden, außerdem müssen alle Parteien Stellung nehmen. „Wir haben bis zum 18. Januar die Gelegenheit, unsere Personalauswahl zu begründen“, berichtet Chmel-Menges.

Bis das alles geschehen ist, ändert sich am Gymnasium Altlünen erst einmal nichts. Dr. Peter Petrak wird die Schule weiter als kommissarischer Schulleiter führen. Im vergangenen Sommer war der bisherige Leiter, Dr. Norbert Ingler, in den Ruhestand verabschiedet worden. Er stand neun Jahre an der Spitze des Gymnasiums und hatte vor seinem Ruhestand sein 40-jähriges Dienstjubiläum als Lehrer gefeiert. 

Lesen Sie jetzt