Wie bei Bülent Ceylan in Lünen Fans von Helene Fischer und Rammstein auf ihre Kosten kamen

rnBülent Ceylan

Er kann prollig, er kann ernsthaft, er kann singen - Bülent Ceylan überzeugte sein Publikum beim Auftritt im ausverkauften Lüner Heinz-Hilpert-Theater von der ersten Sekunde an.

Lünen

, 04.11.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit Blitz, Donner und Heavy-Metal-Dudelsack-Klängen kommt er am Samstag (2.11.) auf die Bühne. Und sorgt schon in den ersten Sekunden für Standing Ovations. Viele Fans auch aus der weiteren Umgebung nutzten die Chance, Bülent Ceylan, den beliebten deutsch-türkischen Comedian aus Mannheim, einmal richtig nah zu erleben.

Der 43-Jährige ist auf Tour durch „kleinere Hallen“. Sein Auftritt in Lünen ist seit Wochen ausverkauft. „Keine Bild- oder Ton-Aufnahmen“ verkündet ein Plakat im unteren Theaterfoyer. Doch kaum steht Ceylan auf der Bühne, erklärt er: „Ihr könnt ruhig fotografieren und filmen, ihr habt schließlich für die Tickets bezahlt.“

Bei „Intensiv“ probiert der Comedian nicht nur neue Figuren wie „Donnergott Thor“ vor Publikum aus, auch Programmteile von früher und viel Persönliches gibt es an diesem Abend.

Vater drehte ein ungewöhnliches Video

Vor 21 Jahren hat er begonnen, erst vor nur einer handvoll Zuschauer, dann wurden es immer mehr. Auch dank seines vor einigen Jahren verstorbenen Vaters.

Der sollte den Sohn nämlich bei einem Auftritt filmen, damit er das Video bei einem Wettbewerb einreichen kann.

Das Video war eher ungewöhnlich: „Mal sah man die Wand, mal den Boden, manchmal dann auch mich“, erzählte Ceylan. Der Grund für die seltsame Kameraführung - Ceylans Vater musste so lachen, dass er die Kamera nicht ruhig halten konnte.

Das überzeugte offenbar auch die Jury des Wettbewerbs und Ceylan durfte dort auftreten. Mittlerweile füllt er Fußballstadien mit mehr als 40.000 Zuschauern. Wer ihn in großen Hallen erlebt, findet das Programm gut. Wer die Chance hat, ihn „Intensiv“ zu sehen, ist beeindruckt.

Wie bei Bülent Ceylan in Lünen Fans von Helene Fischer und Rammstein auf ihre Kosten kamen

Verwandlung in „Harald“, eine der vielen Figuren, die Bülent Ceylan in seinen Programmen verkörpert. © Günter Blaszczyk

Dass er Leute zum Lachen bringen kann, weiß man. Das gelingt Ceylan auch in Lünen mit einem bunt gemischten Publikum - vom Kind bis zum Rentner. Er kann aber auch nachdenklich und politisch. Wenn er liebevoll an seinen Baba erinnert, kommen manchem Zuschauer die Tränen. Wenn er Diktatoren von einst und jetzt sich zum Witze erzählen treffen lässt, bleibt einem das Lachen im Halse stecken.

Dann appelliert er gerade an die jungen Zuschauer, doch öfters mal ins Theater zu gehen: „Leute, das ist echt schön hier“. Dass ihn die Balkone an die „Muppet-Show“ erinnern, wird zum Running Gag.

Kein Raum für „Nazi-Hunde“

Nach dem Auftritt als „Mompfpreed“, der sich mit einem fiesen Köter herumschlagen muss, erklärt er, dass man weder vier- noch zweibeinige „Nazi-Hunde“ brauche, gibt es donnernden Applaus.

Dass viele Fans unter den Gästen im Lüner Theater nicht das erste Mal bei Bülent Ceylan sind, merkt man spätestens, als Zuschauer Daniel den Comedian mit einer Paranuss überrascht, als dieser sich in „Hasan“ verwandelt. Das bringt den Mannheimer ganz kurz aus dem Konzept. Dafür bekommt Daniel dann ein Tournee-T-Shirt geschenkt - und muss später, beim Auftritt der Biogräfin Soja, eine Banane probieren.

Wie bei Bülent Ceylan in Lünen Fans von Helene Fischer und Rammstein auf ihre Kosten kamen

Am Ende des Programms gab es musikalische Zugaben, die Fans von Helene Fischer ebenso ansprachen wie die der „Eurythmics“ oder von „Rammstein“. © Günter Blaszczyk

Vor allem die jungen Zuschauer warten gebannt darauf, ob der Mann mit den wunderschönen langen Haaren auch noch singt. Denn seit seinem Auftritt als Engel in der Show „The Masked Singer“ hat er noch mehr Fans gewonnen.

Ceylan enttäuscht sie nicht. Und hat sogar ein Paar Engelsflügel dabei („aber nicht die aus der Sendung, die wären zu schwer“).

Metalklänge im Theater - das gibt es auch nicht oft. Ceylan singt „Sweet Dreams“ und dann kommt die Hammer-Kombination: Rammsteins „Engel“ und dann die Metal-Version von Helene Fischers „Atemlos“.

Das Publikum steht und singt mit. Bevor es ganz still wird, die Handys einen Sternenhimmel in den Zuschauerraum zaubern und Ceylan (mit) „from the heart“ den Schlusspunkt setzt.

Lesen Sie jetzt