Wilde Müllkippen verschandeln Lünen immer öfter

Kühlschränke, Altreifen, Altöl

Ausrangierte Fernseher, Kühlschränke, Matratzen und Möbel mit zerschlagenen Scheiben: Die Zahl der wilden Müllkippen in Lünen nimmt drastisch zu. Besonders dreist: Bei gleich fünf Fällen wurde ein Satz Altreifen entsorgt – zweimal an der Bahnstraße und dreimal an der Lutherstraße.

LÜNEN

, 14.07.2016, 14:02 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für Andrea Wortmann, die am Bürgertelefon im Rathaus Hinweise auf illegale Müllentsorgung entgegennimmt, steckt System dahinter: „Immer wenn die Reifen von den Wirtschaftsbetrieben Lünen weggeräumt worden waren, lagen am nächsten Tag wieder neue da.“

2014 landeten auf ihrem Schreibtisch 48 Meldungen über Unrat in der Landschaft, im vergangenen Jahr waren es 56, in diesem Jahr sind es schon 51. Nicht mitgezählt sind Hinweise, die das Ordnungsamt direkt bekommt oder die den Wirtschaftsbetrieben Lünen (WBL) gemeldet werden.

Ulrich Wahl, Leiter Stadtbildpflege bei WBL, sagt: „Es vergeht kein Tag, an dem nicht mindestens eine Müllstelle im Stadtgebiet entdeckt wird.“ Klassisch sei die Entsorgung von Autobatterien oder Altöl in diversen Behältnissen. Auch Containerstandorte würden oft als Müllkippe missbraucht.

Große Gefahr für spielende Kinder

Erst jüngst haben Anwohner eine abgestellte Kühl-Gefrier-Kombination an der Viktoriaschule entdeckt. Nicht auszudenken, wenn ein spielendes Kind dort hineinkrabbelt, die Tür zuschlägt oder der Schrank umfällt. Aufgrund möglicher Gefährdung holt WBL die Gegenstände so schnell wie möglich ab.

Auf dem St.-Marien-Kirchenglände an der Hainbuchen-/Ulmenstraße fand sich kürzlich eine ausrangierte Spülmaschine. Da das Privatgrundstück ist, ist der Eigentümer zuständig.

Auf dieser interaktiven Karte haben wir die jüngsten Fundorte eingezeichnet:

 

Die Entsorgung ist in jedem Fall mit Kosten verbunden. Da die Mengen nicht eigens gewogen werden, sondern dem normalen Restmüll zugeschlagen werden, kann die Höhe nicht beziffert werden. Letztlich zahlt die Allgemeinheit über die Gebühren. Für Andrea Wortmann ist das Verhalten mancher Zeitgenossen völlig unverständlich, denn beispielsweise Elektrogeräte können kostenlos beim Wertstoffhof an der Josef-Rethmann-Straße 2 abgegeben werden. „Wer sie ohnehin schon im Auto hat, braucht sie nicht in die Landschaft zu stellen.“ Für Reifen nimmt WBL allerdings 1,50 pro Stück.

Partymüll, der "zum Himmel stinkt"

An der Kleingartenanlage Kamener Straße lagerte ein Anhänger mit Partyabfällen, die „zum Himmel stinken“, heißt es aus dem Verein. Auch der neue Flusspark an der Lippe ist nach Wochenenden übersät mit Unrat. „Manche ziehen aus ihrer Wohnung aus und lassen das Sofa einfach auf dem Bürgersteig stehen“, berichtet Andrea Wortmann. Es sei ein gesellschaftliches Problem, glaubt sie. Viele Bürger meinen, sie zahlten ja Steuern. Dass die wilden Kippen die Müllgebühren für alle verteuern, kümmert sie dabei wohl nicht.

Die Verursacher wilder Kippen ausfindig zu machen, ist sehr schwierig. Wenn durch Anzeigen Hinweise auf mögliche Täter vorliegen, wird im Rahmen eines Ordnungswidrigkeitsverfahren ermittelt. Je nach Einzelfall kann als Strafmaß ein Verwarnungsgeld (bis 35 Euro) oder ein Bußgeld verhängt werden. Das Bußgeld richtet sich nach Menge und Art des Abfalls und ist im Bußgeldkatalog Umwelt geregelt.

Diese Bußgelder werden fürs wilde Müllabkippen fällig:

Beispiele für die Höhe von Bußgeldern sind: Kleinere Einzelstücke, z.B. Radio, Fernseher, Matratze: 50 bis 150 Euro. Mehrere Einzelstücke bis 1 Kubikmeter oder 100 Kilogramm: 100 bis 410 Euro. Altreifen bis 5 Stück 80 bis 200 Euro. Erstattet ein Bürger Anzeige, muss er als Zeuge seinen Namen nennen. Das hält manchen von diesem Schritt ab.

2014 hat die Stadt Lünen 800 Euro an Verwarnungs-und Bußgeldern eingenommen. In diesem Jahr gab es einen Fall, der allein 200 Euro Bußgeld zur Folge hatte.

Hinweise geben
Bürger können wilde Kippen melden über das Bürgertelefon, Tel. 02306 / 1042020, die oder das . Sie können sich natürlich auch an uns wenden: per Mail an  oder per Nachricht an unseren .

 

Lesen Sie jetzt