Zu viele Keime: Wasserspielplatz am Tobiaspark und Rathaus-Brunnen werden desinfiziert

rnProben auffällig

Weil zu viele Keime im Wasser auf dem Tobiaspark-Spielplatz und im Rathaus-Brunnen gefunden wurden, wird desinfiziert. Die Bakterien könnten ein Hinweis auf fäkale Verunreinigung sein.

Lünen

, 21.05.2019, 15:03 Uhr / Lesedauer: 1 min

Aufgefallen ist das Keimproblem bei einer Routineuntersuchung. Jeweils zu Saisonbeginn lässt die Stadt die Lüner Brunnenanlagen reinigen und spülen. Dabei nimmt ein unabhängiges Hygiene-Institut auch Wasserproben. Die Analyse ergab, dass Grenzwerte für so genannte „coliforme Keime“ sowohl auf dem Wasserspielplatz am Tobiaspark als auch in der Brunnenanlage am Markt überschritten wurden.

„Keine Gesundheitsgefahr“

Das bedeute nicht gleich eine Gesundheitsgefahr, erklärt Pressesprecher Benedikt Spangardt auf Anfrage. Vielmehr werde die Desinfektion vorsorglich durchgeführt. Man wolle sichergehen, dass hygienisch einwandfreies Wasser in den Anlagen zirkuliere.

Information

Was sind coliforme Keime

„Coliforme Keime“ ist ein Überbegriff für eine Gruppe von Bakterien, zu denen hauptsächlich die Gattungen Escherichia coli, Klebsiella, Enterobacter, Citrobakter und Serratia gehören. Auf E. coli wurde separat getestet. Die Probe war aber an beiden Entnahmestellen negativ.

Eindeutig lasse sich die Ursache der vermehrten coliformen Keime nicht feststellen. Sie könnten fäkalen Ursprungs sein, kommen aber auch natürlich in der Umwelt vor. Es liegt die Vermutung nahe, so Spangardt, dass sich durch den normalen Eintrag von Stäuben, Laub oder Vogelkot über die Wintermonate die Keime in den Restwasserbeständen gebildet hätten. Denn ein weiterer Test auf E. coli-Bakterien, die eindeutig fäkalen Ursprungs seien, verlief negativ.

Anwohner meldeten Windelproblem

Der Wasserspielplatz Tobiaspark war in der Vergangenheit mehrfach in der Diskussion. Anwohner hatten sich beschwert, weil Eltern ihre Kinder dort wickeln und den Po unter dem Springbrunnen abwaschen. Das Problem: Das Spielplatzwasser wird in einem geschlossenen Kreislauf aus einem Tank im Boden immer wieder hochgepumpt.

Eine Keimbelastung hatte es damals nicht gegeben. Als Vorsichtsmaßnahme hatte die Stadt aber einen Sicherheitsdienst beauftragt, der über das Windelproblem aufklären sollte.

Zu viele Keime: Wasserspielplatz am Tobiaspark und Rathaus-Brunnen werden desinfiziert

Aufgrund von Keimbefall wird auch der Brunnen am Rathaus desinfiziert. © Quiring-Lategahn

Das wird sie jetzt nicht mehr tun. Die durchgeführten Untersuchungen orientieren sich an den Grenzwerten der Trinkwasserverordnung, obwohl die Wasserspiel- und Brunnenanlagen kein Trinkwasser führen, erklärt Spangardt. Für die vorsorgliche Desinfektion bleiben die Anlagen gesperrt, das dauere voraussichtlich zwei Tage, sagte Spangardt am Montag.

Weitere Untersuchung im Sommer

Eine Nachuntersuchung erfolge in den warmen Sommermonaten, da dann wegen der höheren Temperaturen und wegen der starken Nutzung der Anlagen mit einer höheren Keimbildungsrate zu rechnen sei, kündigte Spangardt an.

Lesen Sie jetzt