Zum Revierderby war wieder "Rudelgucken" angesagt

Im Garten

Zwei große TV-Geräte und BVB-Fans aus Brambauer und der näheren Umgebung voller Optimismus: Besser hätten die Voraussetzungen nicht sein können, um am Samstag gemeinsam das Revier-Derby im Garten der Owocs zu verfolgen .

LÜNEN

von Von Michael Blandowski

, 15.04.2012, 14:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Garten von Astrid und Christoph Owoc (beide unten sitzend mit BVB-Trikot in den Händen) feierten zahlreiche BVB-Fans den Derbysieg gegen den FC Schalke 04.

Im Garten von Astrid und Christoph Owoc (beide unten sitzend mit BVB-Trikot in den Händen) feierten zahlreiche BVB-Fans den Derbysieg gegen den FC Schalke 04.

Seit der Fußball-WM 2006 in Deutschland treffen sich die Fußball-Freunde regelmäßig zum "Rudelgucken" beim Gastgeberehepaar Astrid und Christoph Owoc. "Heute feiern wir den Derbysieg auf Schalke, die Bayern verlieren am Abend gegen Mainz und uns ist die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen", so ein selbstbewusster- und hoffnungsvoller Hausherr Christoph Owoc wenige Minuten vor Spielbeginn. Am Ende traf seine gewagte Prognose sogar fast ein.Im Vorfeld hatte der Hausherr den heimischen Garten wettertauglich umgebaut. Jeden Gast, egal ob aus den BVB-Fanclubs Lünen-Alstedde, Treckerborussen Brambauer oder aus der Nachbarschaft, packte am Samstagnachmittag der schwarz-gelbe Virus. Fast jeden: Denn mit von der Partie war sogar ein Fan-Trio von Schalke 04, welches jedoch kurzfristig mit einem Augenzwinkern auf die hinteren Bänke "strafversetzt" wurde.

Kühle Getränke, Chips, Frikadellen oder Bratwürstchen waren während des spannenden Derbys die notwendigen Zutaten. Standesgemäß endete das Fußballgucken mit einem Feuerwerk.Nächste Auflage gibt es beim Pokalfinale

Bereits am Samstagabend versprach das Gastgeberehepaar eine Fortsetzung der beliebten Partys. Die nächste Auflage steigt am 12. Mai. Dann steht im Berliner Olympiastadion das Pokalfinale Borussia Dortmund gegen Bayern München auf der Agenda. Nach der erhofften erneuten Meisterschaft wollen die "Owötzelches", wie sie genannt werden, dann mit ihren bewährten Stammgästen den BVB anfeuern und nach Spielende auf das erhoffte Double anstoßen.

Lesen Sie jetzt