Zusätzliches Personal soll Probleme am Bahnhof Preußen lösen

eurobahn

LÜNEN Zusätzliches Aufsichts-Personal soll jetzt die Probleme der eurobahn am Bahnhof Preußen lösen. Seit Mittwochnachmittag fährt die Regionalbahn 50 zwar weiterhin mit zwei Wagen, hält aber in Fahrtrichtung Dortmund nicht mehr im Bahnhof Preußen.

von Von Peter Fiedler

, 14.05.2009, 12:38 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der ZRL ist Auftraggeber für den Nahverkehr auf der Regionalbahnlinie 50 Münster-Lünen-Dortmund. Seit Mittwoch lässt die eurobahn ihre Doppel-Züge Richtung Dortmund nicht mehr im Bahnhof Preußen halten. Die zusätzlichen Servicekräfte sollen vor allem den hinteren Bahnsteigbereich kontrollieren, den der Lokführer nicht einsehen kann. Dort, so hatte das Eisenbahnbundesamt (EBA) bemängelt, sei die Sicherheit der Fahrgäste wegen eines zu großen Abstandes zwischen Zug und Bahnsteigkante gefährdet.

Am Mittwoch machte die Deutsche Bahn einen Strich durch die Rechnung, stellte ein Halteschild so auf, dass die Züge wieder weiter hinten halten müssen. Man sei aber guter Dinge, dass das EBA von seiner Forderung abrücke und man Hilfskräfte beschäftigen könne, die dann möglicherweise auch als Service-Personal im Zug mitfahren. 

Lesen Sie jetzt