Zwei Verletzte nach Busunfall im Krankenhaus

Kupferstraße war gesperrt

Auf der Kupferstraße in Lünen ist am Dienstagmorgen ein Bus mit einem Auto kollidiert. Der Unfall ist glimpflich ausgegangen: Alle Passagiere des Busses – 15 Menschen mit Behinderung plus Begleitung – blieben unverletzt. Bus- und Autofahrer mussten im Krankenhaus behandelt werden.

LÜNEN

, 04.10.2016, 13:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zwei Verletzte nach Busunfall im Krankenhaus

Der Bus wurde erheblich beschädigt.

Update, 13.12 Uhr:

Wie die Polizei an der Unfallstelle berichtete, hatte der Bus der Firma Nies aus Selm an der Kupferstraße gehalten, er war auf dem Weg zu einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Brambauer. Als der Bus um kurz nach sieben Uhr wieder losfahren wollte, kollidierte er mit dem Mercedes einer 19-jährigen Dortmunderin. Die junge Frau war nach Polizei-Angaben in Richtung Dortmunder Straße unterwegs, wollte dann jedoch auf Höhe des Autohauses Rörentrop wenden – und übersah dabei den Bus.

Fahrerin im Krankenhaus behandelt

Dabei wurden sowohl der Busfahrer, ein 52-jähriger Lüner, und die Dortmunderin verletzt. Beide kamen zur Überprüfung in ein Krankenhaus. Weil die junge Frau stationär aufgenommen wurde, gilt sie im System der Polizei als schwer verletzt. Aus medizinischer Sicht, erklärte ein Sprecher der Feuerwehr auf Anfrage, sei die Frau jedoch leicht verletzt gewesen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bus-Unfall auf der Kupferstraße in Lünen

Bei einem Unfall in Lünen sind auf der Kupferstraße ein Linienbus und ein Auto zusammengestoßen. Dabei hat es mehrere Verletzte gegeben.
04.10.2016
/
Der Bus wurde bei dem Unfall erheblich beschädigt.© Foto: Günther Goldstein
Der Bus wurde bei dem Unfall erheblich beschädigt.© Foto: Günther Goldstein
Der Autofahrer erlitt nach Auskunft der Polizei leichte Verletzungen. .© Foto: Günther Goldstein
Die Kupferstraße wurde im Bereich der Unfallstelle mehrere Stunden gesperrt. Es bildeten sich lange Staus.© Foto: Günther Goldstein
In dem Schulbus befanden sich 15 Kinder auf dem Weg zur Behindertenwerkstatt.© Foto: Günther Goldstein
Blick durch die gesprungene Scheibe des Busses.,© Foto: Günther Goldstein
Die Kupferstraße wurde im Bereich der Unfallstelle mehrere Stunden gesperrt.© Foto: Günther Goldstein
Die Kupferstraße wurde im Bereich der Unfallstelle mehrere Stunden gesperrt. Es bildeten sich lange Staus.© Foto: Günther Goldstein
In dem Schulbus befanden sich 15 Kinder auf dem Weg zur Behindertenwerkstatt. Sie wurden mit einem Ersatzfahrzeug weiter befördert.© Foto: Günther Goldstein
In dem Schulbus befanden sich 15 Kinder auf dem Weg zur Behindertenwerkstatt. Sie wurden mit einem Ersatzfahrzeug weiter befördert.© Foto: Günther Goldstein
Der Bus wurde erheblich beschädigt.© Foto: Günther Goldstein
Der Bus prallte seitlich in den Wagen.© Foto: Günther Goldstein
In dem Schulbus befanden sich 15 Kinder auf dem Weg zur Behindertenwerkstatt. Sie wurden mit einem Ersatzfahrzeug weiter befördert.© Foto: Günther Goldstein
Schlagworte Lünen

Die Feuerwehr rückte mit vielen Einsatzkräften an und unterstützte dabei vor allem die Arbeit des Rettungsdienstes. Sie überprüften, ob sich die Fahrgäste ebenfalls verletzt hatten. Weil alle unverletzt geblieben waren, konnten sie kurz darauf mit Ersatzbussen an ihre Arbeitsstellen gebracht werden.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 20.000 Euro, die Kupferstraße war für über zwei Stunden im Berufsverkehr komplett gesperrt. Die Beamten blockierten die Einfahrt in die Kupferstraße von der Dortmunder Straße aus, am Kreisverkehr in der Kupferstraße wurde der Verkehr ebenfalls umgeleitet.

Erstmeldung vom Dienstagmorgen:

Der Unfall ereignete sich gegen 7.10 Uhr. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei  kollidierte der Schulbus auf der Kupferstraße aus bislang ungeklärter Ursache mit einem Auto, das ein Wende-Manöver auf der Straße durchführte. Dabei wurde der Busfahrer schwer verletzt, der Autofahrer erlitt leichte Verletzungen. In dem Bus befanden sich laut Feuerwehr 15 behinderte Kinder plus je ein Betreuer, die auf dem Weg in die Behindertenwerkstatt in den Telgen in Brambauer waren. Alle Fahrgäste blieben unverletzt. 

Wie die Feuerwehr weiter berichtet, wurden die behinderten Kinder nach dem Unfall von der Feuerwehr betreut und anschließend mit einem Ersatzbus in die Behindertenwerkstatt nach Brambauer gebracht. 

Die Unfallstelle befand sich auf der Kupferstraße etwa in Höhe der Hausnummer 4. An der Unfallstelle war die Straße bis etwa 9.30 Uhr gesperrt. Es gab erhebliche Verkehrsbehinderungen. 

Hier hat sich der Unfall ereignet:

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Gefährliche Raffinerie-Rückstände
Ex-Mitarbeiter der Steag: Petrolkoks war „nie ein großes Thema“ - keine Gefahr für Lünen?