So wie der Schnellbus soll auch der Baumwollexpress eine schnelle Alternative zum Individualverkehr werden. Auch diese Linie soll die RVM betreiben. © RVM
Kreis Borken

Krankenhäuser im Kreis sollen besser an den Nahverkehr angebunden werden

Die Krankenhäuser in Stadtlohn und Vreden sollen geschlossen werden – nur wie können die anderen Hospitäler im Kreis mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden? Der Kreis will sich kümmern.

Der Kreis Borken will sich bei der Fortschreibung des Nahverkehrsplanes im kommenden Jahr auch darum kümmern, ob und wie man die Krankenhausstandorte im Kreis Borken besser an den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) anbinden kann.

Vor dem Hintergrund der geplanten Schließung der Krankenhäuser in Stadtlohn und Vreden hatten CDU/FDP sowie die Fraktion der Grünen jeweils eigene Anträge an den Kreisverkehrsausschuss gestellt.

Thema soll im kommenden Jahr geklärt werden

Während die Grünen dafür plädiert hatten, dass die Kreisverwaltung „zeitnah“ ein detailliertes Konzept samt möglichst umsteigefreien neuen Verbindungen entwickeln solle, hatten CDU und FDP sich in ihrem Antrag damit begnügt, bei der Fortschreibung der Nahverkehrsplanung die Anbindung „kritisch zu überprüfen“. Damit setzte sich die CDU/FDP-Mehrheit auch durch.

Kreisverkehrsdezernentin Dr. Elisabeth Schwenzow sicherte zu, dass man sich des Themas im kommenden Jahr annehme und Details klären werde.

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.