Nach Demo-Verbot in Berlin: Massenhaft neue Kundgebungen angemeldet, „Querdenken“ reicht Klage ein

Demonstration

Die „Querdenken“-Bewegung geht auf mehreren Ebenen gegen das Demonstrationsverbot in Berlin vor. Die Klage vor dem Verwaltungsgericht ist inzwischen eingereicht.

von Jan Sternberg

, 27.08.2020, 20:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Verwaltungsgericht Berlin wird über das Verbot der „Querdenken“-Demonstration am Wochenende entscheiden. Der Veranstalter will per Eilantrag erreichen, dass die Kundgebungen doch noch erlaubt werden. (Symbolbild)

Das Verwaltungsgericht Berlin wird über das Verbot der „Querdenken“-Demonstration am Wochenende entscheiden. Der Veranstalter will per Eilantrag erreichen, dass die Kundgebungen doch noch erlaubt werden. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Das Verwaltungsgericht Berlin wird vermutlich am Freitag über das Verbot der „Querdenken“-Demonstration am Wochenende entscheiden. Veranstalter Michael Ballweg will per Eilantrag erreichen, dass die Kundgebungen doch noch erlaubt werden. Das Gericht bestätigte den Eingang gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Die Demonstration und eine anschließende Kundgebung waren am Mittwoch wegen wahrscheinlicher Verstöße gegen die Corona-Auflagen untersagt worden.

Laut „Querdenken“-Anwalt Ralf Ludwig argumentieren die Veranstalter vor allem damit, dass die Hygieneauflagen für die Veranstaltungen nicht im Detail mitgeteilt worden seien. Dennoch seien Demonstration und Kundgebung wegen wahrscheinlicher Verstöße gegen diese Auflagen untersagt worden.

Gegen einen Bescheid des Verwaltungsgerichts ist eine Berufung vor dem Oberverwaltungsgericht zulässig. Ballweg und Ludwig kündigten zudem an, als letzte Möglichkeit auch vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen. Eine finale Entscheidung, ob die „Querdenken“-Veranstaltungen erlaubt sind, könnte auch erst am Samstag selbst vorliegen.

Privatpersonen melden neue Veranstaltungen für das Wochenende an

Unterdessen melden massenhaft Privatpersonen neue Veranstaltungen für das Wochenende an. Die Anmeldungen kommen mutmaßlich aus dem „Querdenken“-Umfeld. Die Berliner Polizei bestätigte dem RND mehr als tausend Anmeldungen bis zum Donnerstagmittag. Die Verbotsverfügung der Versammlungsbehörde bezieht sich zwar auch auf „alle themengleichen Versammlungen, die für einen größeren Teilnehmerzulauf geeignet sind“, doch muss jede dieser neu angemeldeten Demonstrationen und Kundgebungen einzeln geprüft werden.

Schlagworte: