1.500 Menschen im Kreis Borken wollten vor dem Fest den Test

Coronavirus

Der „Test zum Fest“ des Roten Kreuzes im Kreis Borken war vor den Feiertagen ein Erfolg. Nach DRK-Schätzungen haben sich rund 1.500 Personen auf Covid-19 testen lassen

Kreis Borken

von Dorstener Zeitung

, 27.12.2020, 20:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Bocholt wurde aus dem Auto heraus der Abstrich genommen, sodass die Testpersonen kontaktlos in ihrem Wagen sitzen bleiben konnten.

In Bocholt wurde aus dem Auto heraus der Abstrich genommen, sodass die Testpersonen kontaktlos in ihrem Wagen sitzen bleiben konnten. © Andresen / DRK-Kreisverband Bork

„Die Menschen wollten einfach Sicherheit vor dem Weihnachtsfest haben“, stellte DRK-Vorstand Jürgen Puhlmann am Sonntag im DRK-Pressedienst fest. „Wir haben den Nerv der Bevölkerung getroffen. Es war die genau richtige Entscheidung für diese Aktion“, unterstrich Jürgen Puhlmann.

Ehrenamtliche Rotkreuz-Helfer stellten sich am Tag vor dem Heiligen Abend bis zum frühen Nachmittag zur Verfügung, um Menschen aus dem Kreis vor dem Weihnachtsfest in Sicherheit zu wiegen. Zahlreiche Abstriche waren allerdings auch positiv: So konnte schnell und zuverlässig die Kette möglicher weiterer Infizierungen unterbrochen werden. Die Ergebnisse lagen meist schon innerhalb einer Viertelstunde vor. Die Tests kosten pro Person 40 Euro, berichtet das Rote Kreuz im Kreis Borken.

Dank für große Hilfsbereitschaft

In Bocholt herrschte am Bowling-Center, Am Königsesch 7, großer Andrang. Dort wurde aus dem Auto heraus der Abstrich genommen, sodass die Testpersonen kontaktlos in ihrem Wagen sitzen bleiben konnten.

Aloys Eiting, Vorsitzender des Präsidiums im DRK-Kreisverband, dankte vor Ort für die große Hilfsbereitschaft in den einzelnen Orten – „und hier speziell in Bocholt dem Inhaber des Bowling-Centers, der uns enorm und selbstlos unterstützt hat. Darüber hinaus haben unsere ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen, gerade zu Weihnachten, wieder unter Beweis gestellt, dass auf sie immer Verlass ist. Das ist gerade in diesen Zeiten nicht immer selbstverständlich.“

Hohe Akzeptanz im Kampf gegen Corona

Heinz-Josef Tönnes, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Heiden, war bei der Aktion im Ludgerus-Forum in Heiden baff: „Das war die richtige Maßnahme für die Bürger auch hier. In Abstimmung mit dem Kreisgesundheitsamt konnten wir hier und insgesamt an allen 13 Standorten das Hygienekonzept bestens umsetzen. Wir erfahren in der Bevölkerung im Kampf gegen die Corona-Pandemie überhaupt eine sehr hohe Akzeptanz.

Lesen Sie jetzt