1600 Massener zeitweise ohne Strom

rnStromausfall in Unna-Massen

Der Stromausfall in Massen am vergangenen Freitag war bereits der zweite in Unna innerhalb einer Woche. Es stellt sich die Frage, ob hier vielleicht ein Zusammenhang besteht.

von Niko Wiedemann

Unna

, 17.08.2018, 14:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

In Unna-Massen waren am Freitagmorgen rund 1600 Menschen von einem Stromausfall betroffen. Der Stromausfall ereignete sich um 7.32 Uhr - prompt meldeten die Stadtwerke über den Nachrichtendienst Twitter: „Wir haben eine Störung im Mittelspannungsnetz im Bereich Obermassener Kirchweg, Oberer Kohlenweg und in Teilen Niedermassens.“ Eine Dreiviertelstunde später war die Stromversorgung aller betroffenen Haushalte und Betriebe wieder hergestellt.

Auslöser wird noch ermittelt

„Die Gründe für die Störung konnten bisher noch nicht identifiziert werden, wir sitzen zurzeit noch an der Ursachenermittlung“, erklärte Dietmar Biermann, Technischer Prokurist der Stadtwerke Unna. „Wir gehen aber davon aus, dass entweder eine Kabelstörung, oder eine Muffenstörung für den Stromausfall verantwortlich ist.“ Muffen sind spezielle Bauelemente zur Verbindung von Kabeln. Die Verbindungsstücke sitzen an den Abzweigungen der unterirdisch verlaufenden Stromkabel. Eine Muffenstörung war auch der Grund für einen Stromausfall im Bereich der Platanenallee am letzten Freitag, 10. August.

Kein grundsätzliches Problem

Der Stromausfall in Massen war also schon der zweite innerhalb einer Woche und wirft die Frage auf, ob ein zurzeit ein grundsätzliches Problem bei der Unnaer Stromversorgung besteht. Dietmar Biermann widerspricht dem: „Zwischen den Stromausfällen besteht kein Zusammenhang, betroffen waren verschiedene Netztypen - letzten Freitag das Niederspannungsnetz und heute das Mittelspannungsnetz.“ An das Niederspannungsnetz sind Haushalte direkt angeschlossen. Die Spannung liegt hier bei 400 Volt. Das Mittelspannungsnetz hingegen wird mit 10.000 - 30.000 Volt versorgt. Es beliefert große Industrieunternehmen und dient gleichzeitig als Verteilernetz: Spezielle Transformatoren wandeln die hohe Spannung des Mittelspannungsnetzes in 400 Volt um und speisen den Strom in das Niederspannungsnetz ein. Mittelspannungsnetze versorgen so größere Areale, zum Teil ganze Regionen mit Strom, während Niederspannungsnetze in einem Bereich von einigen 100 Metern bis zu wenigen Kilometern Haushalte direkt mit Strom versorgen.

Lesen Sie jetzt