Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

18-Jährige bezichtigt Mann zu Unrecht der Vergewaltigung

Unschuldig im Gefängnis

Es ist kaum zu fassen: Mit dem Vorwurf einer angeblichen Vergewaltigung schickte eine 18-Jährige einen Wattenscheider unschuldig in den Knast. Vier Wochen musste der Mann im Gefängnis schmoren, bis die Wahrheit ans Licht kam. Am Dienstag wurde die junge Frau vom Bochumer Jugendgericht wegen falscher Verdächtigung und Freiheitsberaubung zu drei Wochen Dauerarrest verurteilt.

BOCHUM

von Von Tom Eder

, 08.01.2013 / Lesedauer: 2 min

Daran habe sie sich erinnert, als sie in den frühen Morgenstunden des 25. August 2012 zu ihrem Freund nach Hause kam und sich mit der peinlichen Frage konfrontiert sah, wo sie so spät noch her komme. Die Wahrheit konnte oder wollte sie nicht erzählen. Denn die Wahrheit ging so: Nach einer langen Nacht in einer Diskothek sprachen sie zwei ihr unbekannte Männer an einer Tankstelle an der Hochstraße an und luden sie zu einem Bier bei ihnen zu Hause ein. Dort schlief sie schließlich mit einem der beiden – einvernehmlich.

Doch ihrem Freund erzählte sie die wüste Geschichte, sie sei in der Nähe der Tankstelle ins Gebüsch gezerrt und vergewaltigt worden. „Und das hatte dramatische Folgen“, wie die Vorsitzende Richterin feststellte. Das angebliche Opfer erstattete am selben Tag Anzeige und identifizierte den angeblichen Täter sogar auf einem Überwachungsvideo der Tankstelle. Der Mann wurde verhaftet. Erst knapp vier Wochen später widerrief sie ihre Aussage, nachdem ein Polizist sie eindringlich mit den Ungereimtheiten des Falls konfrontiert hatte. Für die Vorsitzende Richterin stand eins fest: „Das alles kam uns sehr empathiefrei vor.“ Ohne Mitgefühl und Nachdenken habe sie einen Unschuldigen bezichtigt. Außerdem habe sie wirklichen Opfern einen Bärendienst erwiesen.