200 Passagiere saßen Stunden im Tunnel fest

Strecke Hamm-Hagen wieder frei

Rund 200 Passagiere saßen am Mittwoch im Ostberger Tunnel für mehrere Stunden in einem stromlosen ICE fest. Ein Metallteil hatte die Oberleitung zwischen Schwerte und Dortmund beschädigt. Der Zug wurde nach Hagen abgeschleppt, die Bahnstrecke zwischen Hamm und Hagen war bis zum Abend gesperrt.

LICHTENDORF

, 19.08.2015, 12:18 Uhr / Lesedauer: 1 min

Hier blieb der Zug stehen:

Die wichtigsten Fakten im Überblick: 

  • Ein ICE ist auf dem Weg nach Berlin wegen einer beschädigten Oberleitung in Lichtendorf liegen geblieben
  • Der Zug blieb genau im Ostberger Tunnel stehen
  • 200 Reisende konnten fast drei Stunden lang den Zug nicht verlassen
  • Die Strecke zwischen Hamm und Hagen war zwischen 11 und 18 Uhr gesperrt
  • Der ICE wurde von einer Hilfslok nach Hagen gezogen

Aktualisierung 18.30 Uhr:

Wie die Bahn soeben auf ihrer Seite mitgeteilt hat, ist die Streckensperrung zwischen Hamm und Hagen aufgehoben worden. Der RE7 und der RE13 fahren jetzt wieder planmäßig ohne Umleitung über Dortmund.

Aktualisierung 15.12 Uhr:

Der Zug ist leer, die Strecke geräumt - doch an der Oberleitung wird noch gearbeitet. Deshalb halten an den Gleisen 3 und 4 am Schwerter Bahnhof momentan keine Züge. Der RE7 und RE13 werden wie gehabt über Dortmund umgeleitet. Zwischen Bönen und Hamm ist ein Notverkehr mit Taxen eingerichtet, da die beiden Bahnhöfe nicht anderweitig zu erreichen sind.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

ICE blieb in Tunnel liegen

200 Reisende mussten am Mittwoch für mehrere Stunden in einem ICE ausharren, der im Ostberger Tunnel in Lichtendorf stand. Ein Metallteil hatte die Oberleitung beschädigt. Eine Diesellok musste den Zug bis nach Hagen abschleppen.
19.08.2015
/
Ein ICE ist am Mittwoch im Ostberger Tunnel in Lichtendorf liegen geblieben, nachdem ein Metallteil die Oberleitung beschädigt hatte. 200 Passagiere befanden sich an Bord.© Foto: René Werner / IDA-News
Die Bahnstrecke Hamm-Hagen war für mehrere Stunden gesperrt.© Foto: René Werner / IDA-News
Polizei, Feuerwehr und Einsatzkräfte der Bahn waren vor Ort.© Foto: René Werner / IDA-News
Das ist das Metallteil, das die Oberleitung beschädigt haben soll.© Foto: René Werner / IDA-News
Der Zug war mitten im Tunnel stehen geblieben.© Foto: René Werner / IDA-News
Einsatzkräfte der Feuerwehr betreuten die Passagiere, verletzt wurde jedoch niemand© Foto: René Werner / IDA-News
So sah es aus, als im ICE der Strom ausfiel.© Foto: René Werner / IDA-News
Das ist der Ostberger Tunnel in Lichtendorf. Links im Bild ist das Metallteil zu sehen.© Foto: René Werner / IDA-News
Gegen 13.30 Uhr kam Bewegung in die Sache.© Foto: René Werner / IDA-News
Zwei Dieselloks aus Köln brauchte es, um den Intercity zu bergen.© Foto: René Werner / IDA-News
Der Intercity wurde nach Hagen abgeschleppt.© Foto: René Werner / IDA-News
Als der ICE den Tunnel verlassen hatte, konnte auch die Feuerwehr wieder aussteigen.© Foto: René Werner / IDA-News
Dieser ICE ist im Ostberger Tunnel in Lichtendorf liegen geblieben, nachdem ein Metallteil die Oberleitung beschädigt hatte. 200 Passagiere befanden sich an Bord.© Foto: René Werner / IDA-News
Hier wird der ICE gerade abgeschleppt.© Foto: René Werner / IDA-News
Nach Kollision mit einem Metalteil bleibt ein ICE im Tunnel Ostberge liegen. 200 Passagiere an Bord.© Foto: René Werner / IDA-News
Der Ostberger Tunnel ist mehr als 850 Meter lang.© Foto: René Werner / IDA-News
Hier wird der ICE gerade abgeschleppt.© Foto: René Werner / IDA-News
Blick ins Cockpit.© Foto: René Werner / IDA-News
Polizei und Feuerwehr waren vor Ort, um die Unfallstelle abzusichern und Fahrgäste zu betreuen.© Foto: René Werner / IDA-News
Schlagworte Lichtendorf

Schlagworte: