2020: Die Top 10 der NRW-Autobahnbaustellen mit höchstem Staurisiko

Staus in NRW

Brücken-Sarnierungen und -neubauten bleiben in NRW der Hauptgrund für Staus auf den Autobahnen. Besonders das Ruhrgebiet ist davon betroffen. Hier wird es 2020 laut Sraßen.NRW am schlimmsten.

Düsseldorf

30.12.2019, 11:44 Uhr / Lesedauer: 3 min
Straßen.NRW hat die Top 10 der stauanfälligsten Abschnitte in NRW errechnet. Besonders schlimm wird es auf der A1.

Straßen.NRW hat die Top 10 der stauanfälligsten Abschnitte in NRW errechnet. Besonders schlimm wird es auf der A1. © Peter Steffen/dpa

Die Zahl der Pendler und der Lastwagen auf den nordrhein-westfälischen Autobahnen wächst - angesichts dessen müssen sich Autofahrer auch 2020 auf reichlich Staus gefasst machen.

Brückenarbeiten sorgen für Stau in NRW

Vor allem der Neubau und die Reparatur maroder Brücken werden weiterhin für Nadelöhre mit zähfließendem Verkehr sorgen. Sechs der am schlimmsten von Stau betroffenen Abschnitte sind im Ruhrgebiet. Das hat die Verkehrszentrale des

Landesbetriebs Straßen.NRW in Leverkusen errechnet.

Bei den Top 10 der stauanfälligsten Abschnitte belegt die A1 am Autobahnkreuz Dortmund/Unna gleich die Gold-und Silbermedaille. Sowohl zwischen der Anschlussstelle Volmarstein als auch zwischen der Anschlussstelle Schwerte und dem Autobahnkreuz Dortmund/Unna sind Brückenarbeiten geplant, die für reichlich Stau sorgen werden.

Hier die Top 10 der Staustrecken für 2010:

1. A1 AS VOLMARSTEIN - AK DORTMUND/UNNA: Diese Strecke bleibt der stauanfälligste Engpass in NRW. Hier werden unter anderem die Brücken „Volmarstein“ und „Hengstey“ neu errichtet. Die Baustellen werden noch bis ins Jahr 2022 aufrechterhalten bleiben müssen.

2. A1 AS SCHWERTE - AK DORTMUND/UNNA: Auch hier werden mehrere Brückenbauwerke errichtet. Die Arbeiten zwischen dem Westhofener Kreuz und dem Kreuz Dortmund/Unna dauern voraussichtlich bis Ende 2020.

3. A1 AK LEVERKUSEN-WEST - AK KÖLN-NORD: Der derzeit laufende Bau der ersten neuen Leverkusener Rheinbrücke und der Betrieb der Lkw-Sperranlagen zum Schutz der direkt danebenstehenden alten Brücke werden voraussichtlich bis Ende 2021 andauern. Im Anschluss soll die Anlage abgebaut, die marode alte Rheinbrücke abgerissen und an gleicher Stelle die parallel zum ersten Neubau verlaufende zweiten neue Rheinbrücke errichtet werden. Das Gesamtprojekt soll bis Ende 2025 abgeschlossen werden. Das Umleitungen des Lkw-Verkehrs und Baumaßnahmen auf der A57 im AK Köln-Nord werden zu weiteren Beeinträchtigungen führen.

4. A42 DUISBURG-BEECK - DUISBURG-NEUMÜHL: Auch auf der A42 stehen Instandsetzung mehrerer Brücken an. Gleichzeitig werden dort Lärmschutzwände erneuert und die Fahrbahn saniert. Währenddessen muss mit kurzzeitigen Sperrungen gerechnet werden. Ende 2022 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

5. A43 AK RECKLINGHAUSEN - BOCHUM-RIEMKE: Die A43 wird auf insgesamt sechs Fahrstreifen ausgebaut. Die Maßnahme umfasst außerdem den Neubau von über 20 Brückenbauwerken und einen Tunnelneubau im AK Herne bis voraussichtlich 2030.

6. A45 AS SCHWERTE-ERGSTE - AS LÜDENSCHEID-NORD: Auf der A45 werden mehrere Brücken neu gebaut. Die Arbeiten an der Lennetalbrücke im Bereich zwischen Schwerte-Ergste und AK Hagen werden voraussichtlich noch bis Ende 2020 andauern. Zwischen AS Hagen-Süd und AS Lüdenscheid-Nord dauern die Arbeiten für die Ersatzneubauten der Brücken „Kattenohl“ und „Brunsbecke“ bis voraussichtlich 2023.

7. A52 ESSEN-RÜTTENSCHEID - AD ESSEN-OST: Die A52 wird zwischen der Anschlussstelle Essen-Rüttenscheid und dem Autobahndreieck Essen-Ost saniert. Auf einer Strecke von acht Kilometern sind in beiden Richtungen Fahrbahnerneuerungen und Sanierungsmaßnahmen an 16 Brückenbauwerken geplant sowie Lärm- und weitere Schutzeinrichtungen bis voraussichtlich Ende 2023. Zwei Fahrstreifen je Fahrtrichtung bleiben erhalten.

8. A46 AS HAAN-OST - WUPPERTAL-OBERBARMEN: Zwischen der AS Haan-Ost und der AS Wuppertal-Cronenberg laufen derzeit noch der Neubau der Brücke „Westring“. Der erste Brückenteil ist bereits fertiggestellt und der Verkehr wurde auf den neuen Teil der Brücke verlegt. Zurzeit wird am zweiten Brückenteil bis voraussichtlich Mitte 2021 gearbeitet. Im gesamten Bereich der A46 bis Wuppertal-Oberbarmen müssen in den nächsten Jahren noch weitere Fahrbahnen und Brücken saniert werden. Aufgrund der hohen Verkehrsbelastung werden die Baumaßnahmen weiterhin zu erheblichen Staulagen führen. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis 2026 andauern.

9. A3 AK HILDEN - AS SOLINGEN: Auf der A3 wird das Brückenbauwerk am AK Hilden abgerissen und neu gebaut. Direkt südlich an das AK Hilden anschließend wird auf zehn Kilometern Länge der Streckenabschnitt bis zur AS Solingen grundsaniert. Ende dieser Baumaßnahmen ist voraussichtlich Ende 2021.

10. A3 AD KÖLN-HEUMAR - AK BONN/SIEGBURG: Auf der A3 zwischen dem AD Köln-Heumar und der AS Königsforst werden derzeit die beiden Unterführungsbauwerke „Rather Schulstraße“ und „Eiler Straße“ vollständig neu errichtet und voraussichtlich bis Ende 2021 fertiggestellt. Im weiteren Verlauf der A3 zwischen der AS Lohmar und dem AK Bonn/Siegburg hat im September 2019 die Gesamtinstandsetzung des Streckenabschnitts auf einer Länge von sieben Kilometern begonnen. Dabei werden sieben Brückenbauwerke neu errichtet oder saniert. Bis Ende 2022 sollen die Arbeiten in diesem Abschnitt abgeschlossen sein.

dpa/iri

Lesen Sie jetzt