21:30 - Handballerinnen des HC TuRa Bergkamen scheitern zum Auftakt deutlich

Handball

Nicht so gut eingespielt wie der Gegner und dann auch noch turbulente Tage hinter sich: So wurde es nichts mit einem Punkt zum Start der Oberliga-Saison. Der HC TuRa unterlag Schwerte-Westhofen klar.

von Harald Jansen, Mats-Yannick Roth

Bergkamen, Unna

, 05.09.2021, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Andre Brandt und der HC TuRa Bergkamen verloren das erste Saisonspiel.

Andre Brandt und der HC TuRa Bergkamen verloren das erste Saisonspiel. © Michael Neumann

Die Oberliga-Handballerinnen des HC TuRa Bergkamen haben zum Saisonstart eine Niederlage einstecken müssen. Gegen die HSG Schwerte-Westhofen verlor der HC TuRa mit 21:30.

Frauen-Oberliga

HC TuRa Bergkamen – HSG Schwerte-Westhofen 21:30 (11:15)

Spannung machte sich besonders vor dem Anpfiff breit bei den rund 60 Zuschauern in der Friedrichsberg-Sporthalle. Wie werden sich die Oberligahandballerinnen des HC TuRa nach den aufregenden Tagen mit dem Trainerwechsel von Jörg Rode hin zu Andre Brandt präsentieren? Und Brandt brachte auf Rechtsaußen mit Vicky Wolff gleich eine Spielerin, die im Frühjahr von der HSG Schwerte-Westhofen zum HCT, aber eigentlich in die Zweite gewechselt ist.

Auf Schwerter Seite gab es dagegen ein Wiedersehen mit Sally Unger, die vor gut zwei Jahren noch im Bergkamener Trikot spielte. „Es war heute für uns das erste Spiel gegen einen starken Gegner unter Wettkampfbedingungen“, sagte der neue TuRa-Oberliga-Coach nach dem Spiel. Und die deutlich besser eingespielte Truppe der HSG bestimmte schnell das Geschehen. Zum 2:2 konnte Romina Jackenkrol noch ausgleichen, doch nach einer Viertelstunde war Schwerte bereits auf 10:4 enteilt.

Bergkamens Abwehr zu zaghaft und der Angriff zu drucklos

Die Abwehr konnte die Werferinnen der HSG kaum stören und vorne zeigte sich der Angriff aus dem gebundenen Spiel heraus insgesamt als zu drucklos. Linkshänderin Magdalena Pronobis, die eigentlich auch zum Kader der Zweiten gehört, zeigte sich aber durchaus selbstbewusst im rechten Rückraum.

Magdalena Pronobis (r.) war mit fünf Toren zweitbeste Schützin beim HCT.

Magdalena Pronobis (r.) war mit fünf Toren zweitbeste Schützin beim HCT. © Michael Neumann

Auch wenn einige Fahrkarten dabei waren, hatte Pronobis am Ende fünf Treffer auf dem Zettel stehen. Sophia Jaworski hatte sogar noch einen Treffer mehr erzielt und spielte dabei auf der für sie eher ungewohnten linken Rückraumposition.

Jetzt lesen

Schwerte hielt nach der deutlichen Führung fortan Bergkamen immer komfortabel auf Distanz. Anfang der zweiten Hälfte kam TuRa nochmal auf 14:17 heran, brachte sich dann aber durch Zeitstrafen wieder aus dem Spiel. Die HSG legte erneut vier Treffer drauf und bog endgültig auf die Siegerstraße ab.

Andre Brandt: „Sind an uns selbst gescheitert“

„Wir sind heute an uns selber gescheitert. In der Abwehr haben wir keinen Zugriff bekommen und im Angriff haben wir gefühlt 20 freie Chancen ausgelassen. So kann man dann natürlich auch kein Spiel gewinnen“, sagte der enttäuschte TuRa-Coach nach dem Spiel, „wenn immer der letzte Schritt vorne wie hinten fehlt, dann wird es schwierig. Und wenn dann Aktionen nicht laufen, gehen die Köpfe runter und das Selbstvertrauen fehlt. Doch da müssen wir uns selber rausziehen.“

„Man sieht ganz klar, dass wir noch nicht so gut eingespielt sind und uns Spiele in der Vorbereitung gefehlt haben. Das Glück ist, dass wir uns gegenseitig im Verein unterstützen. Es hapert aber noch an den Abstimmungen und an den Laufwegen“, sagte TuRa-Torhüterin Vivien Montag nach Spielschluss. Weiter geht es erst am 25. September mit einem Auswärtsspiel bei Aufsteiger VfL Brambauer.

TuRa: Schöße, Montag – Wolff, Mende-Kamps (4), Weinert, Jaworski (6), Sahage, Plocki (2/2), Jackenkrol (2), Cramer (1), Pronobis (5), Görges, Rohlf, Bloeß (1), Saarbeck

Torfolge: 2:2, 2:6, 4:10, 8:11, 11:15 – 14:17, 14:21, 18:23, 21:30

Lesen Sie jetzt