2,23 Meter übersprungen

Leichtathletik

Der Wattenscheider Hochspringer Falk Wendrich hat sich gegen Ende der Saison noch mal gesteigert. Beim 36. Hochsprung-Meeting in Eberstadt legte er einen Zentimeter drauf: 2,23 Meter.

EBERSTADT

von Ruhr Nachrichten

, 25.08.2014, 12:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eine tolle Leistung am Ende einer langen Saison, die Wendrich ja unter anderem zur U20-WM nach Eugene geführt hat. In Eberstadt wurde der Deutsche U20-Jugendmeister damit in der Junioren-Wertung Zweiter hinter seinem höhengleichen Dauerrivalen Tobias Potye (Aschheim). "Die beiden leben von der Konkurrenz", so Wendrichs Trainerin Brigitte Kurschilgen, die vor Ort einen spannenden Wettkampf verfolgte. Ihr Schützling packte die 2,23 im Gegensatz zu Potye erst im letzten Durchgang. Kuriose Geschichte. "Falks Anlaufmarke war vor den 2,23 Metern weggeflogen", so Kurschilgen, "da hat er's erst im dritten Durchgang geschafft."

Insgesamt sei es aber ein toller Wettkampf des Wattenscheiders gewesen, findet die Bundestrainerin: "Er hat gezeigt, was im Training abzusehen war, ist ohnehin sehr stabil in dieser Saison. Es war ja nicht einfach, da das Junioren-Springen wetterbedingt von Samstag auf Sonntag verschoben wurde. Seine Versuche über 2,25 Meter sahen auch sehr aussichtsreich aus, was eine gute Perspektive für die nächste Saison eröffnet."

Langstreckler Jan Hense vom TV Wattenscheid 01 hat die fünf Kilometer beim 36. City-Lauf von Hamminkeln gewonnen - in neuer Bestzeit von 15:35 Minuten. "Eine schöne Bestleistung", freute sich Coach André Kahrweg, "vor allem, weil wir den Lauf nicht extra vorbereitet haben. Alles aus dem vollen Training heraus - wir bereiten ja die Deutschen Straßenlauf-Meisterschaften in Düsseldorf vor. Jetzt gilt es, bis Anfang September noch ein paar Kilometer zu machen. Dann bin ich zuversichtlich, dass Jan mit der Mannschaft um eine Medaille rennen kann."

Lesen Sie jetzt