30 Unternehmen stellen sich Jugendlichen vor

Nacht der Ausbildung

Weiter zur Schule gehen, Praktikum, Ausbildung, Studium – Jugendliche und Eltern machen sich Gedanken, wie es nach der Schule weitergehen soll. Antworten finden sie in der zweiten „Nacht der Ausbildung“ am Freitag, 12. Juli, auf dem Gelände der Karrierewerkstatt der Edelstahlwerke.

WITTEN

von Von Beatrice Haddenhorst

, 16.05.2013, 16:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
30 Unternehmen stellen sich Jugendlichen vor

Auch die KFZ-Werkstadt der Stadtwerke wird sich in der Nacht der Ausbildung vorstellen, die von Uwe Träris, Ute Dreher und Klaus Völkel (hinten v.r.) vorbereitet wird.

Ausbildungsinhalte greifbar zu machen ist das Ziel der Ausbildungsmesse. „Wer weiß schon, dass ein Technischer Produktdesigner nichts anderes ist, als der herkömmliche Technische Zeichner. Die Jugendlichen sollen sehen und von Azubis hören, was man in den Berufen wirklich macht“, sagt Ute Dreher.Mit der „Nacht der Ausbildung“ wollen die Organisatoren bewusst andere Akzente setzten, als es bei großen Messen in Nachbarstädten üblich ist, so Ute Dreher weiter: „Bei uns präsentieren sich auch kleine Unternehmen, die es nicht leicht haben, Azubis zu finden, weil sie eher unbekannt sind. Zudem ist es für diese kleine charmante Stadt wichtig, junge Menschen am Ort zu halten.“

Mehr als bei der Premiere werden diesmal auch junge Frauen und ihre Berufswünsche berücksichtigt. Das Comenius Berufskolleg und das Evangelische Krankenhaus stellen bei Frauen beliebte Ausbildungsberufe in der Kinderbetreuung und Krankenpflege vor. Der Termin am Freitagabend hat schon im letzten Jahr neben den Jugendlichen auch viele Eltern angelockt. Auch mit denen ins Gespräch zu kommen und sie zu informieren, so Dreher, ist den Unternehmen wichtig. Weil bei der letzten Messe die Zeit kaum ausgereicht hat, alles zu zeigen und alle Fragen zu beantworten, dauert die Messe ab 17 Uhr diesmal nicht nur bis 21 Uhr sondern bis Mitternacht. Rundgänge auf dem Gelände des Edelstahlwerkes eingeschlossen.