36,9 Grad

Nora Bossong

Nora Bossong verschränkt zwei Geschichten in ihrem Roman "36,9 Grad". Unter dem Blickpunkt der Liebe zu Julia Schucht erzählt die Autorin von Antonio Gramscis Leben.

12.11.2015, 10:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Und dieser italienische Kommunist ist auch das verbindende Element. Denn Anton Stöver forscht über diesen Politiker.

Während der Part über Gramsci aus der Perspektive eines Allwissenden-Erzählers geschildert wird, fungiert der unsympathisch-arrogante Anton Stöver als Ich-Erzähler. Er mag Frauen, nur seine eigene nicht mehr. Affären liegen ihm mehr als die Ehe.

Deshalb geht er nach Italien, nach Rom, um dort weiter über Gramsci zu forschen, obwohl seine Uni-Karriere längst beendet ist. Er verliebt sich auf der Straße in eine Frau, der er hinterher läuft, die ihn aber abblitzen lässt. Zwischendurch erzählt er dem Leser in kleinen Häppchen rückblickend sein Leben.

Das Leben von Gramsci hingegen ist bekannt, allerdings hat Autorin Bossong die Liebes- und Leidensgeschichte mit Genossin Julia schön ausgeschmückt.

 

Nora Bossong: 36,9 Grad, 318 S., Hanser, 21,90 Euro, ISBN 978-3-446-24898-4.