40 Jahre im Einsatz für Westfalia Hombruch

HOMBRUCH Bei einem Sportverein denken die meisten Menschen zuerst an sportliche Leistungen oder an gesunde Bewegung. Dass beides aber nur möglich ist, wenn im Hintergrund wichtige Arbeit geleistet wird, vergisst man leicht.

von Ruhr Nachrichten

, 27.01.2009, 11:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hiltrud Rienas an ihrem ehrenamtlichen »Arbeitsplatz« im Vereinszentrum an der Kieferstraße.

Hiltrud Rienas an ihrem ehrenamtlichen »Arbeitsplatz« im Vereinszentrum an der Kieferstraße.

Durch ihre frühere Tätigkeit in der Buchhaltung einer Baufirma ist Hiltrud Rienas ein richtig ehrenamtlicher Profi. „Seit Jahrzehnten führt sie die Buchhaltung des Vereins selbständig und erstellt Quartals- und Jahresabrechnungen bilanzsicher. Die jährlichen Kassenprüfungen haben ihre fehlerlose Arbeit ebenso bestätigt wie Lohn- und Umsatzsteuerprüfungen des zuständigen Finanzamtes“, hebt der 1. Vorsitzende Hans Büchner hervor.

„Ich habe nur mein Wissen dem Verein zur Verfügung gestellt“, sagt Hiltrud Rienas bescheiden und gibt zu, dass ohne ihre „Familie im Hintergrund diese Arbeit unmöglich gewesen wären“. Woche für Woche arbeitet sie rund fünf Stunden im Büro des Vereinszentrums. Wenn Abschlüsse oder Bilanzen anstehen, auch länger. Für ihr ehrenamtliches Engagement ist Hiltrud Rienas 1991 mit dem Gau-Ehrenbrief und der Ehrennadel des Deutschen Turnerbundes ausgezeichnet worden. Seit 2004 ist sie Ehrenmitglied des TuS Westfalia. Und im Dezember 2007 hat sich die Stadt Dortmund für ihre „vorbildliche Arbeit im Dienste der Gemeinschaft“ mit einer Einladung zum „Tag der Freiwilligen“ bei ihr bedankt. In diesem Jahr feiert Hiltrud Rienas ihre 40-jährige Mitgliedschaft im Verein und das ebenso lange dauernde ehrenamtliche Engagement. – Wahrscheinlich bescheiden, wie es ihre Art ist. » www.twh-online.de

Schlagworte: