50 500 Besucher kamen zum Klavier-Festival Ruhr

64 Konzerte

Nach elf Wochen mit schwarzen und weißen Tasten geht das Klavier-Festival Ruhr heute mit schwarzen Zahlen zu Ende: 50 500 Besucher (darunter 15 000 bei der Extraschicht) kamen in die 64 Konzerte, von denen 29 ausverkauft waren.

ESSEN

, 03.07.2015, 16:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
50 500 Besucher kamen zum Klavier-Festival Ruhr

Der rote Flügel des Klavier-Festivals Ruhr.

50 500 Besucher, das sind 1000 Zuhörer weniger als 2014, läge aber daran, dass das Seiteneinsteiger-Projekt „Childrens corner“ in diesem Jahr auf den Herbst verschoben worden ist, so Intendant Franz Xaver Ohnesorg. Mit 1,3 Millionen Umsatz war das rein privat finanzierte Festival ähnlich erfolgreich wie in den Vorjahren.

Trifonof und Sokolov

Gut angekommen sei beim Publikum das Festival-Thema „Der Nordische Ton“ mit Werken von Sibelius und Grieg sowie die Hommage an Skrjabin zum 100. Todestag. Pianisten der russischen Klavierschule haben auch für die Höhepunkte des Festivals gesorgt: Das Publikum feierte Daniil Trifonof in Mülheim, Grigory Sokolov in Dortmund.

Im Education-Programm hat das Festival 670 Kinder und Jugendliche erreicht, insbesondere in Grundschulen in Duisburg-Marxloh. Beim nächsten Klavier-Festival stehen Busoni (150. Geburtstag) und Reger (100. Todestag) im Mittelpunkt.

Außerdem sind Werke von Brahms Schwerpunkt-Thema – „weil ich bei Brahms viele persönliche Schulden habe“, so Ohnesorg.

Mutige Terminierung

Mit der Terminierung ist das Klavier-Festival 2016 mutig: Beginn ist voraussichtlich am 15. April, das Finale ist am 10. Juli geplant – am Tag des Finalspiels der Fußball-EM. Allerdings beginnt das Konzert um 17 Uhr, das Fußballspiel um 21 Uhr. Das Programm wird im Januar bekannt gegeben.

Nach dem Abschlusskonzert heute, 20 Uhr, in der Philharmonie Essen mit Igor Levit gibt eine Zugabe: Für das Konzert mit Herbie Hancock und Chick Corea schließt die Philharmonie Essen am 11. Juli, 20 Uhr, noch einmal das Haus auf. Karten: Tel. (018 06) 50 08  03.