54-Jähriger Opfer von Liebesbetrügerin - fünfstelligen Geldbetrag an Russin überwiesen

rnBetrugsmasche

Ein 54-jähriger Mann aus dem Kreis Borken ist Opfer von sogenannten „Love-Scammern“ (Liebesbetrügern) geworden. Er hatte über das Internet eine Russin kennengelernt.

von Sebastian Renzel

Kreis

, 21.01.2020, 16:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Laut Polizei konnte die Frau immer wieder vermeintlich gute Gründe für die Geldüberweisungen nennen. Mal ging es um die Kosten durch einen medizinischen Notfall der Mutter der Chatpartnerin, mal um eine Festnahme und eine Sicherheitsleistung.

Schließlich ging es auch darum, die Flugreise der Frau nach Deutschland zu finanzieren. Vier Mal überwies der Mann Geld, ehe er den Betrug witterte. Um ihn in Sicherheit zu wiegen, übermittelte die Russin unter anderem die vermeintlichen Ausweisdaten.

Betrugsmasche nicht unbekannt

Die Variante des Betrugs ist der Kripo in Borken nicht unbekannt. Die Masche funktioniert häufig nach dem selben Schema. „Die Betrüger suchen in Online-Partnerbörsen und sozialen Netzwerken nach möglichen Opfern“, so Polizeipressesprecher Thorsten Ohm.

„Auf den ersten Kontakt folgt eine Phase intensiver Liebesbekundungen. Die Täter legen damit psychologisch die Grundlage, um im nächsten Schritt erfolgreich um Geld bitten zu können. Die Betrüger zeigen sich erfinderisch, wenn es darum geht, vermeintliche Notlagen zu schildern.“ Die Opfer würden häufig nicht so schnell Verdacht schöpfen, da die Täter sie in eine emotionale Abhängigkeit gebracht hätten.

Internetseite informiert über Betrugsmasche

Die Polizei hat eine Internetseite zu der Betrugsmasche eingerichtet. Dort erfährt man, wie die Täter im Detail vorgehen, wie sie sich erkennen lassen und was Betroffene tun sollten..

Lesen Sie jetzt