65-Jährige aus Recklinghausen durchschaut perfiden Enkeltrick

Betrugsmasche

Mit einer besonders perfiden Version des Enkeltricks bekam es nun eine Recklinghäuserin zu tun. Die aber rief umgehend bei der „richtigen“ Polizei an.

Recklinghausen

von Dorstener Zeitung

, 11.03.2021, 12:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Anruferin gab sich als Tochter aus, die einen Menschen bei einem Verkehrsunfall getötet habe. (Symbolbild)

Die Anruferin gab sich als Tochter aus, die einen Menschen bei einem Verkehrsunfall getötet habe. (Symbolbild) © dpa

Am Mittwoch rief eine unbekannte Frau bei einer 65-jährigen Recklinghäuserin an und gab sich als deren Tochter aus. Sie erklärte, bei einem Verkehrsunfall eine Person getötet zu haben. Anschließend übernahm eine angebliche Polizeibeamtin das Telefonat und gab der Seniorin gegenüber an, dass sie nun Kaution für ihre Tochter zahlen müsse.

Seniorin informierte die Polizei

Nachdem das Gespräch aus technischen Gründen unterbrochen wurde, informierte die Seniorin die richtige Polizei. Die Polizei warnt vor solchen Betrugsmaschen am Telefon: „Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis. Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. Im Zweifel verständigen sie die Polizei unter 110.“

Lesen Sie jetzt