68. Ruhrfestspiele haben neue Rekorde aufgestellt

82 789 Besucher

Die 68. Ruhrfestspiele Recklinghausen gehen am Sonntag mit einem Besucherrekord zu Ende. - Zumindest was die Theateraufführungen betrifft. 82 789 Zuschauer kamen in 306 Vorstellungen von 99 Produktionen. Das sind zwar rund 3003 Besucher weniger als 2013, aber da seien auch 6500 Gäste zum Abschlusskonzert von den "Fantastischen Vier" gekommen. Für das Finale mit "Jupiter Jones" sind nur 3500 Karten verkauft.

RECKLINGHAUSEN

, 13.06.2014, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
68. Ruhrfestspiele haben neue Rekorde aufgestellt

Ruhrfestspiel-Intendant Frank Hoffmann.

Noch internationaler Noch internationaler sollen die Ruhrfestspiele 2015 werden. "Und wir sind nah dran an einer großartigen Künstlerin und einem tollen, sehr modernen Regisseur", verspricht Hoffmann: "Das wird ein Gegenstück zu Huppert und Bondy." Auch darüber, noch mal das Eifman-Ballett ("ein Abend für die Seele") einzuladen, denke er nach.

Die große Spannweite der Aufführungen vom klassischen Theater von Luc Bondy mit Isabelle Huppert oder das Tanztheater von Boris Eifman bis zu frechen, innovativen Stücken wie "Purpurstaub" mache das Festival spannend, so Hoffmann. "Purpurstaub" habe provoziert. "Eine Zuschauerin hat mir ihre Karte geschickt und geschrieben, sie ginge nie wieder zu den Ruhrfestspielen", so Hoffmann. Überwiegend sei die Resonanz positiv. "Ich bin überrascht, dass das Insel-Thema so gut angekommen ist."

Noch internationaler Noch internationaler sollen die Ruhrfestspiele 2015 werden. "Und wir sind nah dran an einer großartigen Künstlerin und einem tollen, sehr modernen Regisseur", verspricht Hoffmann: "Das wird ein Gegenstück zu Huppert und Bondy." Auch darüber, noch mal das Eifman-Ballett ("ein Abend für die Seele") einzuladen, denke er nach.

Das Abschlusskonzert von "Jupiter Jones" heute (14.6., 20 Uhr) ist wegen der Unwetterschäden im Stadtgarten auf den Rathausplatz in Recklinghausen verlegt.