78 Pianisten spielen um die Preise

Van-Bremen-Wettbewerb

78 Kinder und Jugendliche zwischen acht und 21 Jahren aus ganz NRW spielen am Samstag und Sonntag (19./20.11.) beim 14. Westfälischen van-Bremen-Klavierwettbewerb um 4500 Euro Preisgeld.

DORTMUND

, 15.11.2016, 14:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
78 Pianisten spielen um die Preise

Hochkonzentriert haben die jungen Pianisten auch in den Vorjahren beim Westfälischen van-Bremen-Wettbewerb gespielt.

Seit 2003 richtet das Dortmunder Pianohaus den Wettbewerb erfolgreich aus - diesmal in neuen Räumen, im Gebäude der Industrie- und Handelskammer (IHK), Märkische Straße 120 in Dortmund.

Am Samstag spielen Teilnehmer der Altersklassen III (14-16 Jahre, 9.30-13 Uhr) und IV (17-21 Jahre, 9.30-17 Uhr). Am Sonntag treten die jüngsten Pianisten der Altersgruppe I (8-10 Jahre, 9.30-13 Uhr) und die Gruppe II (11-13 Jahre, 9.30-14.30 Uhr) an.

Sprungbrett für eine Pianisten-Karriere

Spannend war es immer, die Vorspiele zu verfolgen, denn viele Preisträger haben den Wettbewerb als Stufe auf ihrer Karriereleiter genutzt und sind jetzt erfolgreich bei internationalen Wettbewerben, Festivals oder Konzertreihen.

Zwei Sonderpreise sind in den beiden ältesten Altersgruppen für die beste Interpretation eines Prokofjew-Werks ausgeschrieben; der Wagner-Verband vergibt einen weiteren Sonderpreis für die beste Interpretation eines romantischen Klavierstückes in der Altersgruppe IV.

Der Eintritt ist frei. Das Preisträgerkonzert beginnt am 26.11. um 19.30 Uhr in der IHK; Eintritt frei, aber es wird aber um gebeten: Tel. (0231) 141075.