„A shot and a beer“: Freibier und Gutscheine für Geimpfte in den USA

Corona-Impfung

Wer sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen möchte, bekommt in den USA zahlreiche Anreize für einen Piks. Unter anderem gibt es für Impfwillige Freibier, Donuts oder sogar Bargeld.

New York

05.05.2021, 04:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nicht nur Kommunen, sondern auch Unternehmen schaffen teilweise kreative Impf-Anreize.

Nicht nur Kommunen, sondern auch Unternehmen schaffen teilweise kreative Impf-Anreize. © picture alliance/dpa

Attraktive Impfanreize sollen in den USA möglichst viele Menschen davon überzeugen, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Immer mehr Städte und auch Unternehmen schaffen entsprechende Anreize, manche Einfälle zeugen von besonderer Kreativität.

Jetzt lesen

Der US-Bundesstaat New Jersey etwa bietet den Bewohnern „eine Spritze und ein Bier“ (englisch: „a shot and a beer“) an. Jeder, der sich freiwillig im Mai gegen Covid-19 impfen lässt, erhält nach Vorlage seines Impfpasses ein Freibier in den teilnehmenden Brauereien. Diese Aktion gilt für alle Menschen ab 21 Jahren, berichtet die „New York Times“.

Geschenkkarten in Detroit, kostenlose Drinks in Maryland

Auch Detroit hat sich eine ungewöhnliche Impfkampagne ausgedacht: Die Stadt im US-Bundesstaat Michigan händigt jedem, der Menschen zu ihren Impfterminen fährt, Geschenkkarten im Wert von 50 US-Dollar aus. In Maryland erhalten impfwillige Beamte 100 US-Dollar als Einmalzahlung. Und im Bundesstaat Connecticut gibt es für eine Impfung kostenlose Getränkegutscheine, die in teilnehmenden Restaurants eingelöst werden können.

Auch etliche Unternehmen unterstützen die Impfkampagne in den USA. Eine Kinokette im Bundesstaat Ohio hatte Besuchern bis Ende April Gratispopcorn spendiert, während Geimpfte für ein Bier in einer Brauerei in Cleveland nur 10 Cent bezahlen mussten. Die Donutkette Krispy Kreme schenkt jedem Geimpften jeden Tag einen Donut.

Mit diesen ungewöhnlichen Anreizen sollen auch Impfmuffel dazu bewegt werden, sich ein Vakzin gegen das Coronavirus verabreichen zu lassen. Im besten Fall könne so die Herdenimmunität erreicht werden.

RND

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt