A40 und Bahnstrecke durchs Ruhrgebiet für zwei Wochen voll gesperrt

Nach LKW-Brand

Der verheerende Brand eines Tanklastzuges auf der A40 bei Mülheim hat weitreichende Folgen: Die Autobahn und auch die Haupt-Bahnstrecke durchs Ruhrgebiet werden für zwei Wochen voll gesperrt.

Mülheim

18.11.2020, 06:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Tanklaster war auf der A40 vollkommen ausgebrannt.

Der Tanklaster war auf der A40 vollkommen ausgebrannt. © picture alliance/dpa

Pendler zwischen Duisburg und Essen müssen in den ersten beiden Dezemberwochen mit längeren Fahrzeiten rechnen. Wegen Bauarbeiten an den Eisenbahnbrücken nach dem Tanklasterbrand wird die A40 zwischen Kreuz Kaiserberg und Mülheim-Styrum in beiden Richtungen voll gesperrt.

Das betreffe den Zeitraum vom 4. Dezember, 20 Uhr, bis zum 13. Dezember, 5 Uhr. Außerdem wird die Bahnstrecke zwischen Duisburg und Essen gesperrt, allerdings schon zwei Tage früher, und zwar am 2. Dezember, 23 Uhr. Sie endet am 7. Dezember um 4 Uhr, wie DB Regio NRW und der Landesbetrieb Straßenbau am Dienstag mitteilten.

Schnellbusse sollen die Sperrung der Bahnstrecke überbrücken

Autofahrer sollen den Bereich weiträumig umfahren. Für Bahnfahrer stehen Schnellbusse bereit. Die Sperrung der Bahn-Hauptstrecke hat Auswirkungen auf den gesamten Zugverkehr im Ruhrgebiet: Züge werden umgeleitet, Halte entfallen.

Der brennende Tanklaster hatte Mitte September drei Eisenbahnbrücken beschädigt. Eine davon wurde bereits abgerissen. Die anderen beiden folgen Anfang Dezember. Anstelle der schon abgerissenen Brücke wird eine Behelfsbrücke eingesetzt. Sie soll am 28. Dezember einsatzbereit sein.

Die knapp fünftägige Streckensperrung hatte die Bahn ohnehin für weitere Ausbauarbeiten für das neue elektronische Stellwerk (ESTW) in Duisburg geplant. Sie werden jetzt parallel zu den Brückenarbeiten vorgenommen. Das ESTW soll im Mai in Betrieb genommen werden.

dpa

Lesen Sie jetzt

Ein Abschnitt der A40 wird nach einem Tanklaster-Brand für eine lange Zeit gesperrt bleiben. Das Ausmaß der Schäden ist enorm. Und auch der Zugverkehr ist massiv betroffen.

Lesen Sie jetzt