Abgelaufener Impfstoff gespritzt: Immunisierung bei 74 Betroffenen wird überprüft

Coronavirus

74 Menschen im Kreis Steinfurt sind mit einem mehrere Tage abgelaufenen Vakzin von Biontech geimpft worden. Bei den Betroffenen sollen nun die Antikörper untersucht werden.

Steinfurt

28.09.2021, 12:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach der Vergabe abgelaufener Impfdosen wurden Experten aus dem Umfeld der Ständigen Impfkommission und der Firma Biontech zu Rate gezogen.

Nach der Vergabe abgelaufener Impfdosen wurden Experten aus dem Umfeld der Ständigen Impfkommission und der Firma Biontech zu Rate gezogen. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Im Kreis Steinfurt haben 74 Personen abgelaufenen Impfstoff gegen das Coronavirus erhalten. Durch eine interne Kontrolle sei aufgefallen, dass das Vakzin von Biontech zum Zeitpunkt der Impfung um wenige Tage abgelaufen gewesen sei, sagte ein Sprecher des Kreises am Dienstag. Eingesetzt worden sei der Impfstoff bei mobilen Aktionen zwischen dem 12. und 22. September an Berufskollegs in Rheine und Steinfurt sowie auf einer Ausbildungsmesse in Rheine.

Jetzt lesen

Für die 74 Geimpften bestehe keine Gesundheitsgefährdung. Zuvor hatten auch die „Westfälischen Nachrichten“ berichtet. Man habe Experten aus dem Umfeld der Ständigen Impfkommission und der Firma Biontech zu Rate gezogen, schilderte der Kreissprecher. Demnach sei es sehr wahrscheinlich, dass das Vakzin trotz des überschrittenen Verwendungsdatums noch eine ausreichende Schutzwirkung entfalte.

Jetzt lesen

In 43 Fällen war der Impfstoff um zwei Tage, in zwei Fällen um drei Tage und in 29 Fällen um neun Tage abgelaufen. Das Gesundheitsamt habe alle Betroffenen angeschrieben und ihnen eine Untersuchung auf Antikörper angeboten. In einem externen Labor werde dann festgestellt, ob eine Immunisierung erreicht worden sei.

dpa

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt