Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abschluss-Gala mit einem vielseitigen Programm

„Jugend musiziert“

Zum 60-jährigen Bestehen der Musikschule gab es im Ü-800-Jubiläumsjahr der Stadt am Samstag, 1. März, im Saalbau ein großes Fest mit Musik und Tanz. Dort fand unter dem Motto „Wir sind Westfalen-West“ die Abschluss-Gala des 51. Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ statt.

INNENSTADT

03.03.2014

Durch den Abend führte TV-Moderator Martin Wilger, der selbst schon als Sänger in Musicals wie die „Rocky Horror Show“ und „Cats“ auf der Bühne stand. Mit viel Charme und Humor schaffte er es, einige Pannen im Programmablauf zu kaschieren. Die jungen Wettbewerbs-Preisträger traten mit sehr viel Begeisterung in den Solo-Kategorien Klavier, Harfe, Gitarre (Pop), Gesang und Drumset (Pop) und den Ensemble-Kategorien für Streicher, Holz- und Blechbläser auf.

Für eine gelungene Abwechslung sorgten daneben die Balletttänzerinnen von TuRa Rüdinghausen und der Deutschen Meister im Irish Dance des TuS Stockum. Mit „April“ von Tschaikowski hatte Pianistin Luise Plettner die Gala eröffnet. Anschließend verloren Jörg Obereiner als Mitglied im Regionalausschuss Jugend musiziert, der Stellvertretende Bürgermeister Hans-Ulrich Kieselbach und Dirk Steimann, Vorstand des Kulturforums Witten, noch einige Worte zum Wettbewerb, zur Stadt und dem Jubiläum ihrer Musikschule.

Dann gaben Paula Haupt und Mia Leonie Hohmann Kostproben von ihrem Können an der Blockflöte. Für ein besonderes Highlight sorgte die junge Naelah Aysanoglu, die ihre Harfe aus einem ganz bestimmten Grund spielt. „Ich habe die Clara Harfe spielen sehen und wollte das dann auch lernen“, verriet sie dem Moderator. Auch ihr Vorbild Clara Busemann gehörte zu den Preisträgern. Sie freute sich über ihr Jugendstudium: „Ich habe eine Düsseldorfer Lehrerin, die ansonsten die Studenten an der Uni unterrichtet“, erklärte sie. Klar, dass „Harfenistin“ für sie das Berufsziel ist.

Auch die Streicher durften an diesem Abend nicht fehlen. Elias und Samuel Feldmann spielten als Duo „Notte e giorno faticar“ von Mozart. Weiter ging es mit Bariton Florian Conze. Gerührt gab sich der Moderator von Johanna Putzers Wahl, „Schwesterlein“ von Johannes Brahms zu singen. „Ich habe Brahms schon selbst gesungen und finde, dass er unglaublich berührt.“ Putzer stimmte ihm zu. „Ich finde das Lied einfach schön.“ Nach weiteren Solo- und Duo-Auftritten mit klassischen Klängen ging es mit der Sparte Popmusik weiter.

Drummer Bastian Springer und E-Gitarrist Nico Schlüter, der seinen Song „Run on Adrenaline“ selbst komponiert hatte, standen auf der Bühne. Den krönenden Abschluss machte die Musikschul-Band „Das Bänd“ mit „We are the world“ von Michael Jackson. Dort durfte das Publikum selbst aktiv werden und beim Refrain mitsingen. Der Gala-Abend war gelungen. Leider hat er weniger Publikum angezogen als erwartet.

Schlagworte: