Abwärtstrend bei Sieben-Tage-Inzidenz in NRW - Immer weniger Regionen über 100er-Wert

Coronavirus

Der Abwärtstrend bei den Corona-Neuinfektionen in NRW setzt sich fort. Mittlerweile gibt es sogar mehr Regionen mit einer Inzidenz von unter 50 als Kommunen mit einem Wert von über 100.

Düsseldorf

23.05.2021, 15:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
In vielen Städten und Kreisen in NRW geht die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus weiter zurück. (Symbolbild)

In vielen Städten und Kreisen in NRW geht die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus weiter zurück. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

In vielen Städten und Kreisen in Nordrhein-Westfalen geht die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus weiter zurück. Am Sonntag meldete das Robert Koch-Institut eine landesweite Sieben-Tages-Inzidenz von 69,4. Am Vortag hatten die Gesundheitsämter noch 73,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche registriert.

Auch der Wochenvergleich belegt den deutlichen Abwärtstrend: Am Sonntag vergangener Woche hatte der Wert noch bei 88,5 gelegen. Weiterhin gibt es große regionale Unterschiede beim Infektionsgeschehen.

Vier Regionen über 100er-Wert

Mit Hagen (123), Remscheid (115,9), Bielefeld (104,4) und dem Kreis Mettmann (100,9) lagen noch vier Regionen über der kritischen Schwelle von 100. Die Millionenstadt Köln ist mit 92,1 am Sonntag unter diesen Wert gerutscht.

Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz weist noch immer Münster mit 17,1 auf. Zehn weitere Kreise, überwiegend in Westfalen, liegen bei der Sieben-Tage-Inzidenz inzwischen ebenfalls unter der Marke von 50, bei der weitere Lockerungen in Aussicht stehen, sofern die Entwicklung stabil bleibt.

An Wochenenden und Feiertagen sind die Fallzahlen erfahrungsgemäß meist niedriger, unter anderem weil weniger getestet wird.

dpa

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt