ADAC-Bilanz: Kürzere Staus auf NRW-Autobahnen in Sommerferien

Verkehr Gesundheit

Diesen Sommer gab es kürzere Staus auf NRWs Autobahnen. Der ADAC nennt den Verzicht auf Urlaube als einen Grund.

Köln

11.08.2020, 04:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zum Beginn der Sommerferien 2020 rechnete der ADAC in Nordrhein-Westfalen trotz der Corona-Pandemie noch mit vollen Autobahnen.

Zum Beginn der Sommerferien 2020 rechnete der ADAC in Nordrhein-Westfalen trotz der Corona-Pandemie noch mit vollen Autobahnen. © picture alliance/dpa

In diesem Corona-Sommer gab es an den Ferien-Wochenenden deutlich weniger Urlaubsverkehr auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen. Die Staus seien im Vergleich zu 2019 deutlich kürzer gewesen, teilte der ADAC Nordrhein am Montag in Köln mit. Insgesamt ging die Zahl der Staumeldungen zwar nur um knapp acht Prozent auf 6886 zurück. Aber in der Summe gab es an den sieben Ferien-Wochenenden insgesamt 8398 Kilometer Stau und stockenden Verkehr - das waren über 5000 Kilometer weniger als 2019.

Verzicht auf Urlaub

Der ADAC erklärte, entscheidend sei gewesen, dass viele auf Urlaub verzichtet hätten und auf Tagesausflüge umgestiegen seien. Engpässe wie Baustellen gab es natürlich trotzdem. „Neben dem Alltagsverkehr waren aber weniger Urlauber unterwegs und es gab weniger Transitverkehr, so dass die meisten Staus nicht länger als zwei Kilometer waren“, sagte ADAC-Verkehrsexperte Roman Suthold.

Lesen Sie jetzt