Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Adventskonzert überzeugt durch Qualität und Vielseitigkeit

Herz-Jesu-Kirche

Die Herz-Jesu-Kirche in Bövinghausen bewies, dass sie ein würdiger Austragungsort für das vorweihnachtliche Konzert des Gemischten Chores Dortmund-West war. Chorleiter Klemens Koerner bat in seiner Begrüßung, den Applaus für den Schluss aufzubewahren.

BÖVINGHAUSEN

von Von Karin Heimann

, 20.12.2012
Adventskonzert überzeugt durch Qualität und Vielseitigkeit

Der Gemischte Chor Dortmund-West begeisterte gemeinsam mit seinen musikalischen Gäste die Besucher in der Herz-Jesu-Kirche in Bövinghausen.

Doch Zurückhaltung diesbezüglich fiel den Zuhörern schwer, denn alle Mitwirkenden boten Meisterleistungen an: Das gilt sowohl für die Solisten Gudrun Tollwerth-Chudaska, Sopran, Regine Thum, Mezzosopran, Walburger Stosz, Alt, Thomas Iwe, Tenor, Christian Dahm, Bariton sowie für den gastgebenden Chor. Überzeugen konnte aber auch das achtköpfige instrumentale Ensemble der Bochumer Symphoniker.  

 Harfenistin Uta Deilmann beeindruckte in ihrem Solo mit verschiedenen Variationen des weltbekannten „Stille Nacht“, wie man sie nur selten zu hören bekommt. In der Programmfolge waren u.a. Werke von Johann Christian Bach, Dietrich Buxtehude und Wolfgang Amadeus Mozart zu hören. Höhepunkt war zweifellos aber das „Oratorio de Noel“ (Weihnachtsoratorium) von Camille Saint-Saëns, das dem Konzert einen besonders festlichen Charakter gab. Das 1858 entstandene Werk wurde in lateinischer Sprache gesungen und erforderte von allen Sängern und Sängerinnen eine sehr arbeitsintensive Vorbereitung. Diese spiegelte sich aber in dem perfekten Ergebnis deutlich wider.

 Ein lang anhaltender und nicht enden wollender Applaus belohnte jeden Mitwirkenden für seine Mühen. Selbst nach dem zum Abschluss, dem gemeinsam mit dem Publikum gesungenen „Oh du fröhliche“, gab es noch eine Extraportion Applaus für alle Mitwirkenden obendrauf. „Ich habe selten so hervorragende Musik gehört“, so die Meinung von Heidrun Behrendt (44). Treffender kann man das gut 120-minütige Konzert nicht beschreiben. 

Schlagworte: