AG fordert Erhalt des Netter Gemeindezentrums

Widerstand per Post

Das Gemeindezentrum der evangelischen Noah-Gemeinde in Nette soll erhalten bleiben - das fordert eine Arbeitsgemeinschaft (AG) engagierter Gemeindemitglieder. In einem Brief, der an die Haushalte im Netter Gemeindebezirk verteilt wird, ruft sie zur Unterstützung auf.

NETTE

, 11.05.2016, 16:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Geht es nach dem Arbeitskreis, soll das Gemeindezentrum in Nette auf jeden Fall erhalten bleiben.

Geht es nach dem Arbeitskreis, soll das Gemeindezentrum in Nette auf jeden Fall erhalten bleiben.

In dem Brief informieren die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft über die Schließungspläne und die daraus resultierenden Konsequenzen. „Dem Gebäude wird die kirchliche Nutzung entzogen, das heißt Gottesdienste, Schulgottesdienste, Taufen, Konfirmationen und Trauungen gehören in Nette danach der Vergangenheit an.“ Betroffen seien auch die Konzertangebote des Fördervereins Tenjo und des Kirchenchores in dem 250 Besucher fassenden multifunktionalen Kirchsaal.

Ende der kulturellen Arbeit

Die Arbeitsgemeinschaft befürchtet vor allem aber ein Ende der sozialen und kulturellen Arbeit, der Kinder- und Jugendarbeit, des Ferienprogramms und der Open-Air-Konzerte für Jugendliche. Unter anderem würden die Frauenhilfen, der Kirchen-, Mäuse- und Jugendchor, die Jugend-Band, das Repair-Café, der Demenz-Arbeitskreis, Nette liest, die Frauengruppe sowie der Musikverein Mengede ihre Heimat verlieren.

„Als Arbeitsgemeinschaft, die für den Erhalt des einzigen multifunktionalen Gemeindezentrums in Nette kämpft, bitten wir Sie, unterstützen Sie uns mit ihrer Unterschrift“, schreiben die Initiatoren. Die Solidaritätserklärung fordert „das Presbyterium der Noah-Gemeinde auf, dafür zu sorgen, dass unser lebendiges Gemeindezentrum Nette erhalten bleibt.“ Den entsprechenden Abschnitt können Netter Bürger in der Sertürner- und Wodan-Apotheke sowie bei Remeda abgeben. 

Schlagworte: