Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Agentur für Arbeit sorgt für Orientierung auf Messe

Kooperation mit Berufsbildungsmesse

50 Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit sind auf der bevorstehenden Berufsbildungsmesse mit dabei. Im Ruhr-Congress findet diese am 10. und 11. September statt. Die Bundesagentur für Arbeit ist dort zum ersten Mal mit einem großen Serviceangebot vertreten.

BOCHUM

, 01.09.2014
Agentur für Arbeit sorgt für Orientierung auf Messe

Dolf Mehring (l.) und Susanne Adomeit-Kuhls vom Jugendamt und Luidger Wolterhoff von der Agentur für Arbeit erhoffen sich von der Kooperation sehr viel.

„Bei einer Messe dieser Größe besteht die Gefahr, den Überblick zu verlieren“, sagt Luidger Wolterhoff, Leiter der Bochumer Agentur für Arbeit. Deshalb entschied sich die Agentur, ein eigenes Programm für Klassen anzubieten. Von Lotsen begleitet, werden die Schüler zunächst in den Backstagebereich der Messehalle geführt. „Dort gibt es eine einstündige Orientierung“, sagt Wolterhoff. Im Anschluss wechseln die Schüler in die VIP-Lounge des VfL-Stadions. „Dort wird jeder Schüler einzeln eine halbe Stunde lang beraten.“ Erst danach geht es für die Jugendlichen auf die Messe.

„Wir wollen sie gezielter auf den Weg schicken“, sagt er. Die Größe des Projekts sei bundesweit einzigartig, erklärt Wolterhoff. Er verspricht sich viel von der Kooperation – und ist begeistert von der Rückmeldung der Schulen: Angemeldet für die Einführung durch die Bundesagentur sind bereits zehn Schulen aus Bochum und Herne mit 39 Klassen. „Von der Förderschule bis zum Gymnasium ist alles vertreten“, sagt Wolterhoff. Doch auch neben dem Angebot der Bundesagentur ist die Messe gut aufgestellt. „Es gibt auch in diesem Jahr wieder Vorträge und einen Bildungsparcours“, sagt Susanne Adomeit-Kuhls vom städtischen Jugendamt.

Ursprünglich sollte an diesem auch die Bundeswehr teilnehmen – und den Beruf des Soldaten vorstellen. „Dieses Angebot wird es jedoch nicht geben“, sagt sie. Damit reagiert die Stadt auf die Proteste, die die Teilnahme der Bundeswehr an der Bildungsmesse in den vergangenen Jahren ausgelöst hatte. Trotzdem wird das Militär auf der Messe vertreten sein. Möglichen Protesten will man mit einer Podiumsdiskussion zur Werbung der Bundeswehr entgegenwirken. „Das soll offen und ehrlich werden“, sagt Dolf Mehring vom Jugendamt. Dass das Militär überhaupt auf der Messe vertreten ist, liege daran, dass das Jugendamt möglichst viele Berufsperspektiven aufzeigen wolle, wie Mehring sagt: „Uns ist es wichtig, dass jeder Schüler einen Job findet.“

Schlagworte: