Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Canisiusstift hilft Kindern in Bolivien

20.11.2007

Canisiusstift hilft Kindern in Bolivien

<p>Santiago, Matheo, Anthony und Jhon: Für diese Kinder in Bolivien soll Schulbildung den Weg in eine bessere Zukunft öffnen.</p>

Ahaus Im Berufskolleg Canisiusstift Ahaus ist in diesen Tagen die Spannung vor dem traditionellen Solidaritätstag und Bazar am Sonntag, 25. November, noch größer als in den vergangenen Jahren. Nach längerer Überlegung ist das Berufskolleg zu dem Schluss gekommen, ein neues Projekt der Ordensgemeinschaft in Bolivien mit dem Reinerlös des Basars zu unterstützen.

Den Kindern, die die Marktfrauen des größten Marktes von Bolivien in Cochabamba begleiten, soll zukünftig nicht nur eine Betreuung angeboten, sondern auch eine gute Schulbildung ermöglicht werden.

Mit der Schulbildung soll den Kindern und ihren Familien ein Weg aus der Armut eröffnet werden. Diesen Weg möchte das Berufskolleg Canisiusstift Ahaus begleiten und nach Kräften langfristig unterstützen. Das bisherige Projekt in Leme, Brasilien, wird weiter von der Bischöflichen Canisiusschule unterstützt werden.

Den Armen helfen

Mehr als 50 Jahre setzen sich die Schwestern der hl. Maria Magdalena Postel (SMMP) schon für die Armen in Cochabamba ein. Cochabamba ist mit über 550 000 Einwohnern die drittgrößte Stadt in Bolivien. Sie liegt in einem etwa 25 Kilometer langen und zehn Kilometer breiten Tal auf 2550 Metern Höhe. Trotz der fruchtbaren Region ist die Armut der Menschen groß. Auch der Bereich der Cancha, Boliviens größtem Markt, gehört zu einem der Brennpunkte der Stadt. Dicht an dicht gedrängt versuchen die Marktfrauen hier ihre Ware zu verkaufen, von der Plastiktüte über Bananen und Popcorn bis hin zu Fleisch und lebenden Tiere.

Doch nicht nur die Marktfrauen, sondern auch ihre Kinder findet man auf der Cancha. In Kartons oder Schubkarren harren sie dort mit ihren Müttern aus, umgeben von Verkehr, Müll und Krach. Für diese Kinder wurde 2006 das Kinderhaus "Santa Maria Magdalena Postel" eröffnet. Das Kinderhaus befindet sich unmittelbar an der Cancha und bietet den Kindern, die sonst ohne Förderung und ausreichende Ernährung den Tag verbringen müssten, eine gute Förderstätte.

Montessori-Klasse

Nun ist eine ganze Reihe von Kindern so alt, dass sie die Schule besuchen müssten. Daher soll nun ab Februar 2008 auf dem Gelände des Kinderhauses eine Montessori-Klasse für die Kinder errichtet werden. Eine ehemalige Schülerin des Berufskollegs Canisiusstift Ahaus, Laura Müller, hilft dort als Missionarin auf Zeit der Ordensgemeinschaft tatkräftig mit.

Lesen Sie jetzt