Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Immer nur lächeln

Ahaus Im Grenzbereich zwischen Operette und Oper ist Franz Lehárs Meisterwerk "Das Land des Lächelns" anzusiedeln. Das Operetten-Tournee-Theater Hannover gastiert mit Lehárs Operette "Das Land des Lächelns" am 21. Dezember in der Stadthalle Ahaus.

16.11.2007

Immer nur lächeln

<p>Ins exotische ferne China, ins "Land des Lächelns", entführt Lehárs wohl bekannteste Operette des Besucher der Stadthalle. </p>

"Dein ist mein ganzes Herz! Wo Du nicht bist, kann ich nicht sein..." diese Liebeserklärung ist auf immer untrennbar verbunden mit dem großen Tenor Richard Tauber, der die Hauptrolle in der Uraufführung 1929 sang.

Die Geschichte ist schnell erzählt und geht nicht gut aus: Lisa, Tochter aus guter Wiener Gesellschaft, verliebt sich in den chinesischen Prinzen Sou-Chong und folgt ihm in seine Heimat. Doch dort zerbricht das Glück an den krassen Unterschieden der Kulturen. Lisa kehrt in ihre Heimat zurück. Der Prinz gehorcht der Staatsraison - wenn auch mit gebrochenem Herzen: "Immer nur lächeln ... trotz Weh und tausend Schmerzen, doch wie's da drin aussieht, geht niemand etwas an..."

Mit musikalischem und psychologischem Feingefühl führt Lehár bis heute das Publikum durch alle Höhen und Tiefen. Seine Figuren sind Menschen, keine Schablonen. Und er mutet dem Publikum zu, eine Operette ohne Happy End zu verkraften. Dazu braucht es ein einfühlsames, jugendliches, aber musikalisch erfahrenes Ensemble: das Operetten-Tournee-Theater Hannover, das die Zuschauer zunächst nach Wien und von dort ins ferne China entführen will.

Karten sind ab sofort bei der Ahaus Marketing & Touristik GmbH, Tel. 44 44 44 erhältlich.

Lesen Sie jetzt